Wege und Auswege im Angesicht des Todes: Die Thematik der Transzendenz in Ilse Aichingers Roman "Die größere Hoffnung"

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 68 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: gut, Eberhard-Karls-Universitat Tubingen, 13 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In Perspektive und Sprache des Erzahlten ist Ilse Aichingers Roman "Die grossere Hoffnung" ein Text von ungewohnlich starker Symbolkraft. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und der Shoah hat sie ihn als einen "Bericht daruber, wie es wirklich war" begonnen. Nicht zuletzt diese Aussage der Autorin hat, vor dem Hintergrund der tatsachlich notierten Erzahlung, zu Diskussionen uber das Verhaltnis von Realitat und Traum gefuhrt. Von einer "Poetik des Vergessens," in der Erinnerungen eine Storung des Gleichgewichts der Landschaft des Vergessens ausmachen, spricht Barbara Thums. Irene Heidelberger-Leonhard stellt dem Ruckzug in die "innere Emigration" eine Ubersteigung und Uberwindung der Wirklichkeit gegenuber. Katrien Vloeberghs weist darauf hin, dass der Stil Ilse Aichingers sich fernab rationaler Argumentation befinde. Ein moglicher Weg, sich dem Werk Ilse Aichingers - hier im speziellen ihrem Roman "Die grossere Hoffnung" - anzunahern, kann demnach in einer Analyse der Aspekte Realitat und Traum, Vergessen und Erinnern, Ruckblick und Vorausschau sowie innere und aussere Lebenswelt beschritten werden. Dieser Ansatz liegt der Arbeit zugrunde. Ausgehend von der Beobachtung zweier Lebens- und Wahrnehungswelten, einer inneren und einer ausseren, werden die von Ilse Aichinger verwendeten Dimensionen von Wirklichkeit erortert. Es stellt sich dabei als grundsatzliche Uberlegung die Frage, inwiefern die Autorin Althergebrachtes, durch Konvention und Gewohnheit Festgefugtes erst auflosen und seines Sinnes berauben muss, bevor sie es mit neuer Bedeutung und neuem Sinn zu fullen vermag. Dabei wird eine wichtige Rolle spielen, welchen Stellenwert Selbstbestimmtheit und Macht im Gegensatz zu einem Ausgeliefertsein an aussere Gegebenheiten einne
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
3
Die Kinderperspektive
10
Eine große stumme Rolle im Spiel der Engel
17
Schlussbetrachtung
26
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 6 - Rund um das Kap der Guten Hoffnung wurde das Meer dunkel. Die Schiffahrtslinien leuchteten noch einmal auf und erloschen. Die Fluglinien sanken wie eine Vermessenheit.
Page 14 - Die brennenden Augen auf den zersplitterten Rest der Brücke gerichtet, sprang Ellen über eine aus dem Boden gerissene, emporklaffende Straßenbahnschiene und wurde, noch ehe die Schwerkraft sie wieder zur Erde zog, von einer explodierenden Granate in Stücke gerissen. Über den umkämpften Brücken stand der Morgenstern.
Page 22 - ... Spiel und auf dem Karussell - nicht möglich ist, manifestiert sich in der unterschiedlichen Bewertung des Judensterns. Sieht Ellen in ihm gleichermaßen ein wundervolles Geheimnis und ein grausames Stigma, so ist er für Georg ausschließlich ein Zeichen der hinterhältigen Gefahr, das ihm alle Freude [verdirbt]. Der Stern hatte die Farbe der Sonne. Entlarvt war sie, die angebetete Sonne, dieses strahlende Gestirn der Kinderzeit! Wenn man die Augen zusammenkniff, bekam sie schwarze Ränder,...
Page 12 - Verflucht, auch unser Licht geht aus.« »Jetzt finden wir ihn nimmermehr.« »Und unsere Kraft zerbricht.« »Ja, wenn man wüßt -» »Was Friede ist!« »Aber man weiß es nicht.« Mutlos ließen sie sich auf den schmutzigen Teppich fallen. »Auf dieser Erde ist es nicht.
Page 9 - Leon! Siehst du denn nicht, wie rot ihre Gesichter sind und wie schillernd ihre Augen? Hörst du sie denn nicht jetzt schon lachen, wie sie lachen werden, wenn man uns über die Brücken führt?
Page 8 - ... beschränkt. Daß die Verselbständigung des Fliegens das eigentliche Ziel des Ringelspiels wäre, wird nicht nur im achten Kapitel, als Ellen verschiedene Amtsträger dazu auffordert, die Stiefel wieder gegen Flügel einzutauschen (I, 206), sondern ebenso in der Schlußszene des Buchs einsichtig. Es war ihr, als flöge sie zum letztenmal auf dem alten Ringelspiel. Die eisernen Ketten krachten. Sie waren bereit, Ellen fliegen zu lassen. Sie waren bereit, zu zerreißen. (I, 269). Die hier beschriebene...
Page 8 - Schreien der fremden Soldaten, sie sah Georgs Gesicht über sich heller und durchsichtiger, als es jemals gewesen war. »Georg, die Brücke steht nicht mehr!« »Wir bauen sie neu!« »Wie soll sie heißen?« »Die größere Hoffnung, unsere Hoffnung!

Bibliographic information