Weibliches Ideal und Rechte einer Römerin in der späten Republik

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - Women - 54 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Klassische Philologie - Latinistik - Literatur, Note: 6 (Schweiz), Universitat Bern (Klassische Philologie), Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Entspricht Note 1 in Deutschland., Abstract: Die Rolle der Frau in der Antike je nach Zeit und gesellschaftlichen Normen mit unterschiedlichen Schwerpunkten untersucht worden. Bis in die spaten 80er Jahren erorterten die meisten Publikationen Probleme und Aspekte der Frau in der Antike pauschal. Erst spater wurden - gleichzeitig zum Entstehen einer institutionalisierten Gender-Forschung - umfassende Aufsatzsammlungen und Spezialstudien zu Einzelaspekten dieser Thematik veroffentlicht. Weil eine generelle Betrachtung zu kurz greift, ist diese Differenzierung sinnvoll und notwendig, e.g. bestand ein grosser Unterschied zwischen griechischen und romischen Frauen. Es muss auch davon ausgegangen werden, dass sich die Rolle und Lebensfuhrung einer romischen Burgerin im Laufe der Zeit verandert hat. Des Weiteren ist eine schichtspezifische Differenzierung notwendig. Eine Patrizierin fuhrte ein ganz anderes Leben als eine Frau der Unterschicht, e.g. einer Arbeiterin oder einer Freigelassenen. Zudem ist zu beachten, dass jeder Autor, jede Autorin die eigenen Wertvorstellungen einbringt und nur eine subjektive Betrachtung moglich ist. Selbst heute ist in vielen Gesellschaften umstritten, welche Rechte einer Frau zugestanden werden (sollen). Diese Arbeit untersucht - ausgehend von der laudatio Turiae - zunachst das Idealbild einer Romerin in der spaten Republik, namlich das der matrona. Weil die Ehe ein zentraler Bestandteil im Leben einer Romerin war und grossen Einfluss auf deren rechtliche Situation hatte, wird aufgezeigt, welche Formen der Heirat existierten bzw. in der spaten Republik noch praktiziert wurden. Damit eng verbunden ist die rechtliche Situation, die u.a. mit Fokus auf die Erweiterung der Rechte im Laufe der Zeit analysiert wird.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 27 - Itaque lege XII tabularum cautum est, ut si qua nollet eo modo in manum mariti convenire, ea quotannis trinoctio abesset atque eo modo usum cujusque anni interrumperet.
Page 25 - DO', sed et si ita scriptum sit: LIBERIS MEIS vel UXORI MEAE TITIUS TUTOR ESTO, recte datus intellegitur. (150.) In perP. 42 sona tamen | uxoris quae in manu est recepta est etiam tutoris optio, id est, ut liceat ei permittere quem velit ipsa tutorem sibi optare, hoc modo: TITIAE UXORI MEAE TUTORIS OPTIONEM DO.
Page 26 - ... praesentibus decem testibus, aguntur et fiunt. Quod ius etiam nostris temporibus in usu est : nam flamines maiores, id est Diales, Martiales, Quirinales, item reges sacrorum, nisi ex farreatis nati non leguntur, ac ne ipsi quidem sine confarreatione sacerdotium habere possunt.
Page 9 - Rumpitur testamentum mutatione, id est si postea aliud testamentum iure factum sit. Item agnatione, id est si suus heres agnascatur, qui neque heres institutus neque ut oportet exheredatus sit.
Page 25 - Vocantur autem hi, qui nominatim testamento tutores dantur, datiui, qui ex optione sumuntur, optiui. 155. Quibus testamento quidem tutor datus non sit, iis ex lege xii tabularum agnati sunt tutores, qui uocantur legitimi.
Page 27 - Quod jus etiam nostris temporibus in usu est. § 113: Coemptione vero in manum conveniunt per mancipationem, id est per quandam imaginariam venditionem ; nam adhibitis non minus quam quinque testibus civibus Romanis puberibus, item libripende, emit is mulierem, cujus in manum convenit.
Page 15 - Amymone : hic sita est Amymone Marci optima et pulcherrima, lanifica pia pudica frugi casta domiseda...
Page 26 - Gai. i. § 112: Farreo in manum conveniunt per quoddam genus sacrificii quod lovi Farreo fit, in quo farreus...

Bibliographic information