Welche Elemente innerhalb des M&A-Prozesses erhöhen die Erfolgswahrscheinlichkeit für Unternehmensakquisitionen?

Front Cover
GRIN Verlag, Jun 29, 2006 - Business & Economics - 24 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich BWL - Unternehmensführung, Management, Organisation, Note: 1,7, Universität Konstanz (Lehrstuhl für Management), 26 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Verschiedene Untersuchungen seit den 70er Jahren haben übereinstimmend ergeben, dass im Durchschnitt bis zu Zwei Drittel aller durchgeführten Mergers and Acquisitions (M&A) nicht den erwünschten Erfolg hinsichtlich Synergien, Kostenreduktion, Umsatzsteigerung und Rentabilität erzielten (Balzer/Hirn/Wilhelm 2000). So benennt Jansen, nach einer vergleichenden Untersuchung von 18 Studien über Akquisitionserfolg aus den Jahren 1983 bis 1992, die branchenübergreifende Erfolgswahrscheinlichkeit von M&A mit einer „40:60 Formel“ (Jansen 2001: S.240). Umso verwunderlicher scheint, dass trotz zunehmend professioneller M&A-Beratung, bei Untersuchungen zur Erfolgswahrscheinlichkeit von M&A nach 1992, weiterhin eine Misserfolgsrate um die 60% nachzuweisen ist (vgl. Jansen 2001: S.240). Auch wenn sich die oben benannten Studien hinsichtlich ihres Zeitraumes, Länderauswahl, Methodik und Erfolgsdefinition teils stark unterscheiden, belegen sie alle die gleiche erschreckende Erkenntnis. Nämlich, dass trotz der bereits hohen Erfahrung und Professionalisierung im Feld der M&A, weiterhin zwei von drei Transaktionen nicht den gewünschten Erfolg erzielen, den sie eigentlich erzielen sollten. Teilweise sind die Misserfolge so gravierend für ein Unternehmen, dass Transaktionen mit hohen Verlusten rückabgewickelt werden müssen. Als eines von vielen Beispielen wäre hier der Autoproduzent BMW zu nenne, der im Jahre 2000, den nur sechs Jahre vorher erworbene Konzern MG-Rover für symbolische fünf Pfund verkaufen musste. Nun stellt sich zwangsläufig die Frage: Warum kommt es immer wieder zu Misserfolgen bei M&A? Was sind die Gründe? Welche Fehler werden gemacht? Auf was muss man achten, damit eine Transaktion erfolgreich ist? In welchen Phasen einer M&A sind für den Erfolg einer M&A ausschlaggebend? Diesen Fragen soll in dieser Arbeit mit Hilfe von bereits veröffentlichten empirischen Studienergebnissen nachgegangen werden. Der Fokus soll aber nicht auf der Frage „Was waren oder sind die Gründe für einen Misserfolg bei M&A?“ liegen, sondern vielmehr auf der Frage: „Welche Elemente innerhalb des M&A-Prozesses erhöhen die Erfolgswahrscheinlichkeit für Unternehmensakquisitionen?“
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Acquisitions M&A Akquisitionsmotiv Akquisitionsumfeldanalyse Akquisitionsstrategie Alternativen Anlehnung an Jansen Autonomie Bedarf Begriff Merger beider Unternehmen benannten Studien Berens/Strauch 2005 Darstellung in Anlehnung detaillierter Prozessplan DUE DILIGENCE DD Eigene Darstellung Elemente innerhalb endgültiger Kaufpreis Vertrags Erfolgsfaktoren Erfolgswahrscheinlichkeit von M&A erhöhen die Erfolgswahrscheinlichkeit erste Kontaktaufnahme Vorvertraglichen Erwerb erworbene Unternehmen Garantien & Rechte GRIN Verlag Informationen innerhalb der Integrationsphase innerhalb des M&A-Prozesses Integrationsansatz Integrationsintensität Integrationsphase Integrationsmaßnahmen Interdependenzen Joint Ventures kapitalmarktorientierten Analyse Kauf Kaufobjektes Koch/Wegmann 2002 Kontaktaufnahme Vorvertraglichen Verhandlungsphase Konzeptionsphase Unternehmensvision Konzernleitung KPMG KPMG-Studie lesson learned Letter of Intent lungsaufnahme M&A-Dienstleister Abbildung M&A-Prozesses erhöhen Management marktwertsteigernde Motive Mergers & Acquisitions Methode der Insider-Befragung Misserfolg bei M&A Misserfolgsraten Motive für Unternehmensakquisitionen Phasen der Unternehmensakquisition Portfoliomanagement Post merger audit pre-merger-Phase Ressourcen Restrukturierung Risiken soft facts Analyse soll sollte sowie Spekulative Motive Strategic Screening Strategische Analyse Synergie Synergieerzielung Transaktion Transaktionsphase Kontakt Unternehmenskäufe Unternehmenskultur Unternehmenswert Unternehmensziel Untersuchung Veräußerungsverlust Verkauf Vertragsunterzeichnung Wettbewerbsfähigkeit wichtig Wissen zeigt Zielunternehmens zukünftigen Managementteams

Bibliographic information