Werbende Unterhaltung oder unterhaltende Werbung? Sonderwerbeformen im Schweizer Fernsehen

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 32 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Public Relations, Werbung, Marketing, Social Media, Note: sehr gut, Universitat Zurich (IPMZ Zurich), Veranstaltung: Seminar Unterhaltungsformate, 32 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Werbende Unterhaltung oder unterhaltende Werbung - deutlich zeigt bereits der Titel die Problematik auf, um welche es in dieser Seminararbeit gehen soll: um die Verschmelzung von Werbung und Unterhaltung. Es ist eine Tatsache, dass es fur den Rezipienten von Fernsehprogrammen immer schwieriger wird die darin enthaltene Werbung als solche zu erkennen. Zumindest aber ist er gezwungen, sie zu sehen, wenn er ein bestimmtes Programm konsumieren will. Die klassischen Fernsehspotwerbungen haben zwar langst nicht ausgedient, aber innovative Sonderwerbeformen wie zum Beispiel Product Placement, Sponsoring oder Gewinnspiele nehmen einen bedeutenden Platz im Fernsehen ein. Mit solchen programmintegrierten Werbeformen will man unter anderem den Rezipienten, welche bei Werbeunterbrechungen wegzappen, ein Schnippchen schlagen. Man erhofft sich also einen grosseren Aufmerksamkeitswert als bei der klassischen Spotwerbung (vgl. Schaar 2000: 256 - 259). Auch in der Schweiz sind solche Sonderwerbeformen keine Seltenheit mehr. In dieser Arbeit werden die verschiedenen Sonderwerbeformen vorgestellt. In den naheren Blickwinkel in Bezug auf Sonderwerbeformen werden daraufhin die Sendungen Luthi und Blanc, Joya rennt sowie Telescoop genommen. Es wird aufgezeigt, welche Sonderwerbeformen sie verwenden und welchen Einfluss diese auf den Verlauf der Sendung haben."
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Inhaltsverzeichnis
2
Vorgehensweise
11
Fazit
18
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 8 - Zielgruppen und je mehr Zugangsmöglichkeiten es liefert, je stärker seine Verbreitung oder Reichweite in der Zielgruppe, umso mehr ist das angebotene Produkt auf dem Werbemarkt wert».
Page 6 - Schleichwerbung liegt auch vor, wenn in der Sendung werbende Hinweise auf die platzierte Ware oder Dienstleistung gemacht werden».
Page 8 - Verfahrenseinsatz andere zum freiwilligen Aufnehmen, Selbsterfüllen und Weiterverpflanzen des von ihr dargebotenen Zwecks veranlassen will».
Page 20 - K. (2002): Medien, Markt und Rezipienten. Aufmerksamkeit als Grundbedingung medialer Kommunikation. In: Hickethier, Knut/Bleicher, Joan K.

Bibliographic information