Werbepretests qua Internet

Front Cover
GRIN Verlag, Apr 18, 2005 - Business & Economics - 27 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,1, Duale Hochschule Baden-Württemberg, Ravensburg, früher: Berufsakademie Ravensburg, 43 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Einer aktuellen Studie des Instituts für Marketing und Kommunikation (IMK) zufolge nehmen deutsche Konsumenten durchschnittlich 6000 Werbekontakte pro Tag wahr. In dieses Ergebnis wurden jedoch nicht nur Werbemittel im eigentlichen Sinn (Anzeigen, Werbespots, etc.) einbezogen, sondern auch "indirekte" Werbeträger, wie Logos auf Bekleidung oder Einkaufstüten, wodurch die hohe Zahl relativiert wird. Dennoch ergab die Frage nach den bewußt erinnerten Werbekontakten der letzten vierundzwanzig Stunden nur einen Durchschnittswert von drei Kontakten. Eine Erhöhung der Kontaktdosis, also eine Steigerung der Werbeaktivitäten, um die Wahrscheinlichkeit der bewußten Aufnahme durch die Konsumenten anzuheben, scheint in diesem Zusammenhang für die Werbetreibenden wenig ratsam. Vielmehr sind Instrumente gefragt, mit denen die Werbewirkung zuverlässig prognostiziert werden kann, um somit einem Scheitern der Werbung, verbunden mit immensen Kosten und eventuellen Imageschäden, beispielsweise durch falsch verstandene Werbeaussagen, bereits im Vorfeld der Schaltung entgegenzuwirken. Da durch die Verwendung von Pretests die Werbewirkung nachweislich gesteigert, sowie das Risiko von finanziellen Fehlentscheidungen minimiert werden kann, empfiehlt sich dieses Instrument in der Praxis. Nicht selten jedoch wird der Pretest als kreativitäts- und qualitätshemmend bezeichnet und seinen Ergebnissen mangelnder Realitätsbezug vorgeworfen. Durch den Einsatz des Internets als Basis für Werbepretests ergeben sich jedoch neue Einsatzfelder, die die Vorteile des Mediums optimal ausnutzen und somit nicht nur qualitativen, sondern auch finanziellen Nutzen bieten. "Werbepretests qua Internet" verleiht einen Überblick über die Werbewirkungsforschung im allgemeinen und geht auf Vor- und Nachteile von Pretests ein. Praktische Beispiele von Pretests im Internet und deren kritische Würdigung geben letzten Endes einen Eindruck der Möglichkeiten, sowie der Grenzen der Online-Werbewirkungsforschung.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

6.000 Werbekontakte aktuelle IMK-Studie Aufgrund AUSSENWERBUNG Befragung beispielsweise Beobachtung beziehungsweise Blickaufzeichnung Burst Dennoch Durchführung Einsatz von Pretests Einsatz von Werbepretest-Verfahren elektronischen Medien eMarket Emotionaler werben Ergebnisse Fragebogen Ganzheitlicher forschen hohen http://medialine.focus.de http://medialine.focus.de/PM1D/PM1DB/PM1DBF http://www.mediaundmarketing.de Institut für Marketing Interview Jingle Test Kampagne Keyvisual klassischen Werbung Kommunikation IMK konative Konsumenten kreativen Forschungsprozeß Langhammer liegt dem Verfasser Likeability low-involvement Situation Marketing und Kommunikation Media & Marketing Media-Lexikon Messung Methoden Michael möglich news_ticker.php3 Ausdruck Online Werbung wirkt Online-Befragung Online-Pretests Online-Werbung Panels Pepels Plakat Online Planung & Analyse Praxis und Erfolgsfaktoren Pretest-Instrument Pretests im Internet Prognos N.N. Prüfstand Quo vadis Werbewirkung Rennert Repräsentativität Samsung Sinus-Milieu sollen wir wahrnehmen somit Sound Logos sowie Stefanie Storyboard T-Online Tachistoskop Testpersonen Theorien Trommsdorff TV-Spots Universität Erlangen Universität Genf Unternehmenspräsentation Validität Versuchspersonen Verwendung Volker Vorteil Wahrheit über Sound WEB.ADTest web.de AG Hg Website Werbe-Pretests Werbebanner Werbekontakte pro Tag Werbemittel Werbepretest-Verfahren im kreativen Werbespots Werbewirkungsforschung Wiedererkennungsmethode Wirkung wodurch World Wide Web

Bibliographic information