Westermanns Monatshefte, Volume 24

Front Cover
G. Westermann, 1868
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 270 - Disziplin bleiben, die mit unterstützender Herbeiziehung pathologischer Phänomene, der von den Irrenhäusern und durch die Erziehung gelieferten Daten sich auf die Selbstbeobachtung des Individuums beschränkt. Der Mensch, als politisches Tier, findet nur in der Gesellschaft seine Erfüllung.
Page 551 - Es würde zu lang werden. Ich will Ihnen nur sagen, daß es eine ungemein süße Sache ist (denn ich habe sie recht sehr und recht oft erfahren), wenn man von liebenswürdigen Leserinnen zugleich geliebkost und zugleich verehrt wird. Ich habe von Lazarus und Cidli oft vorlesen müssen, mitten in einem Ringe von Mädchen, die entfernter wieder von Männern eingeschlossen wurden.
Page 275 - In der Tat läßt sich der Chemiker nicht von dem Vorwurf verworrener Unbestimmtheit anfechten, der von dem theoretisierenden Standpunkte aus seinem System gemacht werden könnte. Vorübergehend mögen die Beschäftigungen der Pioniere wahrer auf Induktion gegründeter Forschung dem Zusammenschütten eines Steinhaufens ähneln. Aber wenn ein die Zeitstürme überdauerndes Gebäude errichtet werden soll, muß wohl vorher der Bauplatz einmal mit unbehauenen Quadern voll gelegen haben. Lange genug ist...
Page 550 - Reden , durch kleine Gunstbezeugungen zu erhabenen Unternehmungen geschickter macht. Dadurch bekommen Sie an dem Werke der Erlösung Antheil. Die Nachwelt 'wird den Messias nie lesen, ohne mit dem zweiten Gedanken auf Sie zu fallen , und dieser Gedanke wird allemal ein Segen seyn!
Page 552 - Ihnen nur sagen, daß es eine ungemein süße Sache ist (denn ich habe sie recht sehr und recht oft erfahren), wenn man von liebenswürdigen Leserinnen zugleich geliebkost und zugleich verehrt wird. Ich habe von Lazarus und Cidli oft vorlesen müssen, mitten in einem Ringe von Mädchen, die entfernter wieder von Männern eingeschlossen wurden. Man hat mich mit Thränen belohnt. Wie glücklich war ich, und, ach!
Page 107 - Der einen Berg Ersteigende glaubt noch Kraft in seinen Beinen zu haben, allein es fehlt ihm, wie er meint, an Luft. Wenn das beschleunigte Athmen nicht mehr hinreicht, die nöthige Menge Sauerstoff zuzuführen, die zur Aufnahme auch eine gewisse Zeit erfordert, so tritt das Gefühl der Ermattung, der Erschöpfung, der Ohnmacht ein, und erst nach einer gewissen Zeit der Ruhe, wo also kein Sauerstoff zur Kraftentwicklung verbraucht wird, tritt wieder das Gefühl der Erholung ein.
Page 275 - ... zugrunde liegt, wie es aber durch dasselbe auch überall zerlegt, umgestaltet, zersetzt wird. So oft sich dann mit dem zunehmenden Bedürfnis einer der Höhe der Zeit entsprechenden Offenbarung unter den Kämpfen schmerzvollen Sehnens jener Mutterstamm der Religion aus seinem Schutte regeneriert, so kehrt er stets auf seine psychologischen Anfänge zurück, wie sie in den elementaren Anschauungen eines naturwüchsigen Denkens eingeschlossen ruhen. Wir halten das hiermit aufgestellte Gesetz für...
Page 274 - ... Gestaltung muß in den religiösen Vorstellungskreisen der Naturvölker studiert werden. Hier muß das gleichmäßige Bildungsgesetz im Gewirr von Ahnungen, Bildern, Furcht und Hoffnung entdeckt werden. Die Grundtatsache nun ist: bei diesen Naturvölkern finden sich noch keine Mythologien. Die Religion bewahrt bei ihnen noch ganz und wahr ihren ursprünglichen Sinn eines bindend zurückwirkenden Übersinnlichen, dessen mächtigem Walten sich der Mensch willenlos unterwirft. Der Wilde bleibt noch...
Page 549 - Das ist etwas recht verwundersames und ehrwürdiges, eine Seele, die die Sckmerzen einer so zärtlichen Liebe liebt. O, mein Gott, was hat sie da für Gedanken ! und welche Empfindung, die die Stimme des Menschen nicht sagen kann.
Page 93 - Locken fasse mit Vertrauen, Daß au« dem Schlamm die Faule sich erhebe! Ich der ich Tag und Nacht um sie erbebe, Ich muß auf dich m«i...

Bibliographic information