Wie Jugendliche schreiben: Schreibkompetenz und neue Medien

Front Cover
Walter de Gruyter, 2010 - Foreign Language Study - 294 pages
0 Reviews

Im Zentrum des Buches steht die Frage, welche sprachlichen und orthographischen Merkmale sich im privaten Schreiben Jugendlicher finden und ob sich ein Einfluss dieses Schreibens auf das schulische Schreiben nachweisen l sst. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Analyse von Texten aus der privaten E-Mail-, Chat- und SMS-Kommunikation sowie auf dem Schreiben in sozialen Netzwerken (z.B. Facebook).

Die Fragen werden nicht nur mit Bezug auf aktuelle Forschungen zur Internet- und Handykommunikation diskutiert, es werden auch die Ergebnisse eines Z rcher Forschungsprojekts vorgestellt und auf dieser Basis empirisch gest tzte Antworten gegeben. Als Datengrundlage dienen private und schulische Texte von Sch lern aller Schulformen aus der Schweiz. Auch die Antworten einer schriftlich durchgef hrten Sch lerbefragung zur Mediennutzung in der Freizeit flie en in die Gesamtauswertung ein. Die Analyse der Texte erfolgt anhand eines Textbeschreibungsmodells, das im Projekt konzipiert wurde. Erg nzt wird die Darstellung um einen Beitrag zur Diskussion didaktischer Aspekte, verfasst von Saskia Waibel. Dabei geht es insbesondere um die Frage, wie das Thema "Schreibkompetenz und neue Medien" zum Reflexionsgegenstand in der Schule gemacht werden kann.

 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

1 Einführung
1
2 Grundsätzliches zur Terminologie
15
3 Theoretische und empirische Forschungsansätze
35
4 Dimensionen der Textbeschreibung
65
5 Analyseverfahren und Projektkorpora
85
6 Merkmale in den Texten des Freizeitkorpus
127
7 Auswertung des Schulkorpus
143
8 Auswertung des Fragebogenkorpus
171
9 Vergleich der Freizeittexte mit den Schultexten
195
10 Schulisches Schreiben und neue Medien didaktische Aspekte
229
11 Fazit und Ausblick
261
Backmatter
269
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Ágel & Hennig allerdings Analyse Analysekorpus Anzahl Aspekte Auffälligkeiten Ausdrücke Auswertung befragten Bereich Berufsschulen Bezug Blogs Brinker bspw Chat Computer Deutschschweiz Dialekt dialogisch drei Schultypen Dürscheid E-Mail Ebene Einfluss Emoticons Emphase Ergebnisse ersten Facebook Fein-Kategorie Fein-Kodierkategorien Feinkodierung Folgenden Frage Fragebogen Freizeit Freizeitkorpus Freizeitschreiben Freizeittexte geschrieben gibt Graphostilistisch Grob-Kodierkategorie Grobkodierung handelt häufig Inflektive insgesamt Instant Messaging Internet Jahren jeweils Jugendlichen jugendsprachliche Kantons Kantonsschulen Kategorie Kleinschreibung Koch & Oesterreicher Kodie Kodierkategorien Kodierungen Kohärenz Kommunikation Kommunikationsformen Konzeptionelle Mündlichkeit Korpus Lehrer Lehrpersonen Lehrplan Lexik mediale Mediennutzung Merkmale möglich Morphosyntax MySpace neuen Medien normabweichende Normen normfern normnah nutzen Nutzung öffentlich Orthographie Peter Sieber Phraseologismen Portfolien private Produktionssituation Projekt Schreibfähigkeit Schreibkompetenz Schreibung Schriftlichkeit Schüler schulischen Schreiben Schulkorpus Schultexte Schweiz Sekundarschulen Sekundarschultexte Smileys SMS-Texte soll Sonderzeichen Sprache sprachlichen Standarddeutsch Standardsprache Stelle stilistisch Textbeschreibungsmodell Textcharakterisierung Texte Textrealisierung Textsorten Thema Typographie unserem Unterrichtsvorschläge Unterschiede verfasst Vergleich verschiedenen viele weiter wichtig WoWa zeigt Zürich

About the author (2010)

Christa Durscheid, Sarah Brommer, Franc Wagner, Universitat Zurich, Schweiz.

Bibliographic information