Wie streng ist der deutsche Kündigungsschutz wirklich?: Eine europäische rechtsvergleichende Betrachtung zwischen dem deutschen, dem schweizerischen und dem französischen Kündigungsschutzrecht

Front Cover
GRIN Verlag, 2009 - 40 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Jura - Andere Rechtssysteme, Rechtsvergleichung, Note: 1,3, Universität Hamburg, Veranstaltung: Internationales Arbeitsrecht I, 9 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Der deutsche Kündigungsschutz erhitzt die Gemüter. Ronald Pofalla etwa sieht darin eine unangemessene und kontraproduktive Regelungsdichte. Das Deutsche Institut der Wirtschaft hält die Schutzbestimmungen wenig nüchtern für "Arbeitsplatzkiller" und auch der Münchner Allzweckgelehrte Hans-Werner Sinn hat natürlich eine Meinung dazu, wenn er feststellt, dass der deutsche Kündigungsschutz zwar keine Arbeitsplätze schütze, wohl aber die Arbeitslosigkeit vergrößere. Dem interessierten Zeitgenossen kann nicht entgangen sein, dass derartige Kritik auffallend oft aus unternehmensnahen und wirtschaftsliberalen Kreisen verlautet. Es drängt sich demnach die Frage auf - ist es für deutsche Unternehmer wirklich so viel komplizierter, ein Arbeitsverhältnis aufzulösen, als etwa für jene in den benachbarten Ländern Europas? Keine Frage, der Rahmen einer zehnseitigen Hausarbeit ist bei weitem zu eng, um diese Frage auch nur auf der rein normativen Ebene zu beantworten. Die vorliegende Arbeit beschränkt sich daher neben der kurzen Darstellung des deutschen Rechts auf einen bekanntermaßen liberalen Rechtskreis, die Schweiz. Frankreich, als ein Land, dem eine hohe Regelungsdichte zugeschrieben wird, beziehe ich ebenfalls mit ein. Über den Vergleich des "Law in the books" hinaus müssen in jedem Fall historische und gesellschaftliche Zusammenhänge wenigstens skizziert werden. Es gilt auch, das "Law in Action," also die praktische Umsetzung, in Augenschein zu nehmen. Das Ergebnis kann kein in die Tiefe gehender Vergleich sein, auch wird jeweils nur der Regelfall betrachtet, seien die Ausnahmen auch noch so interessant. Neben einer recht soliden Bestandsaufnahme des normativen Rechts wird die Arbeit auch einen Bezug zur eingangs genannten Fragestellung zu
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einschränkungen Methode und Ziel der Hausarbeit
Hintergründe Praxis 6
Hintergründe Praxis 9
Hintergründe Praxis 12
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

aa O. S. Abfindung Abgangsentschädigung Adomeit akademische Texte Anspruch Arbeitnehmer Arbeitnehmervertretung Arbeitsbehörde Arbeitsgerichte Arbeitsinspektor Arbeitsplätze Arbeitsrecht Arbeitsverhältnis aufzulösen Arbeitsvertrag Arbeitsverwaltung Art Vertragsstrafe Aufhebungsverträge ausgesprochene Kündigung Beendigung des Arbeitsverhältnisses besondere Kündigungsschutz betragt die Kundigungsfrist Betriebliche Interessenvertretungen Betriebsbedingte Gründe betriebsbedingte Kündigung Betriebsräte Betriebszugehörigkeit BetrVG Bezug Bspw cause reelle d'entreprise Däubler a.a.O. Délégués deutsche Kündigungsschutz wirklich deutsche Unternehmer wirklich Deutschland Dienstjahr Entlassung europäische rechtsvergleichende Betrachtung Frankreich französische Recht französischen Kündigungsschutzrecht GRIN Frist fristlose Kündigung Gekündigten geltend gemäß Art geprüft gerechtfertigt Gericht Gewerkschaften gibt GRIN Verlag Hamburg Fakultät Wirtschafts Hanau Hromadka insoweit Jahre Kittner KSchG Kündigung Art Kündigungsgründe Kündigungsrecht Kündigungsschutzgesetz Kündigungsschutzklage Kündigungsschutzprozesse Leiden Wie streng Leiharbeit Maschmann Massenentlassungen Militärdienst möglich Monate Monatsgehalt muss Nachbarländern Normative Ebene Obligationenrecht Organisationsgrad Rahmen Rechtskreis Rechtsprechung Regelfall Regelungsdichte relevante Regelungen Rüegg Sarah von Leiden Schutzbedürftig Schweiz kommen schweizerischen schwer sieht Sozialauswahl soziale Tarifverträgen Universität Hamburg Fakultät unseren Unterhaltspflichten Vonplon wirklich so viel Zachert Zustimmung

Bibliographic information