Wie verändert das Internet die Werbung?

Front Cover
GRIN Verlag, Jan 5, 2004 - Business & Economics - 51 pages
Diplomarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: sehr gut, Technische Universität Berlin (Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Berlin), Sprache: Deutsch, Abstract: Wer sich im Rahmen einer Diplomarbeit dem Thema Werbung nähert, sieht sich einer Unmenge von Veröffentlichungen sowie einer Fachsprache gegenüber, die eine Vielzahl von neuen Begriffen umfaßt. Das Thema dieser Diplomarbeit in Form einer ebenso verkürzten wie banal gestellten Frage suggeriert unbewußt, daß es als Tatsache in der Behauptung schon eingeschlossen ist, ohne die Berechtigung seiner Voraussetzungen zu prüfen. Außerdem impliziert die Frage unter Umständen eine Vollständigkeit in ihrer Beantwortung, die aber auf keinen Fall gewährleistet werden kann. Das hat auf einer allgemeinen Ebene auch damit zu tun, daß die Entwicklung der Werbung mit der des technischen Fortschritts eng zusammenhängt und niemals abgeschlossen sein wird. Schwierig gestaltete sich die exakte Einordnung des Internets. Die sogenannten „Neuen Medien“ im Sinne von Kabel-, Funk- und Audiovisionsmedien als Abgrenzung zu den klassischen Werbemitteln existieren schon mehrere Jahrzehnte. Einen Vergleich der gegenseitigen Beeinflussung von klassischen und nicht-klassischen Werbemittteln vorzunehmen erscheint nicht sinnvoll, da beide Formen nebeneinander schon zu lange existieren. So gibt es Fernsehwerbung in Deutschland seit den frühen fünfziger Jahren und ist seit dem Aufkommen des privaten Fernsehens ein bedeutender Wirtschaftsfaktor geworden. Damit kann man Fernsehwerbung in der Grundbedeutung seines Wortes als Klassiker sehen. Diese Feinheiten helfen bei der Einordnung des Internets und der Verbreitung der Multimediatechnik nicht weiter. Es ist aus den genannten Gründen nicht sinnvoll, weitere Begriffe wie Neuere Medien oder Postmoderne Medien o.ä. einzuführen. Deshalb wird das Internet unter dem Begriff der Neuen Medien subsumiert, wobei auf den im Kapitel 1 geklärten elektronisch-mediatisierten Kommunikationsbegriff zurückgegriffen wird und das Prinzip der Interaktivität und Hypermedialität seine Beachtung findet. Punkt 3 in dieser Arbeit beschäftigt sich mit diesen Gesichtspunkten. Die Veränderung von Werbung unter den Aspekten der aktuellen technischen und wirtschaftlichen Entwicklungen sind das Thema dieser Arbeit. Ein Abgleich dazu findet im Gliederungspunkt 4 seine Bearbeitung. Es wird herausgearbeitet, wie die Werbewelten der klassischen Werbung und der Internetwerbung zunehmend miteinander vernetzt werden. Online- und Offline-Werbestrategien wachsen damit zu einer Ökonomie zusammen, die die Grenzen von New und Old Economy verschwinden lassen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
2
II
4
III
13
IV
16
V
38
VI
42

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung Abrufen Absatzwerbung Advertising Allerdings Aufmerksamkeit Banner Bedeutung Begriff bezug derzeit deshalb Deutschen Dienstleistungen digitale Diplomarbeit e-Business E-Commerce E-Mail Entschleunigung Entwicklung Erscheinungsformen Fernsehen Firma Form der Marktkommunikation Gliederungspunkt Goldhaber GPRS GRPS Hüttner u.a. Hypermedialität Individualkommunikation Informationen Inhalten Interaktive Werbung Interaktivität Internetadresse Internetnutzer Internetwerbung Interstitials Jahr Killerapplikation klassische und nicht-klassische klassischen Medien klassischen Werbeträger klassischen Werbung Kommunikationsbegriff Kommunikationsprozesse Kommunikationspull Konsumenten Krise der New Marketing Marketing-Mix Marktkommunikation Massenkommunikation Medium Meffert Menschen Millionen Mobile Werbung mobilen Internet Mobilfunktelefon möglich Multimediabereichs multimediale muß Netz Neuen Medien New Economy nicht-klassische Werbung Nutzer Old Economy one-to-many-Kommunikation Online Online-Werbung Pepels Portale Prinzip der Interaktivität Produkt Prozent Rezipient schnell Schweiger/Schrattenecker Sender und Empfänger soll Spamming stellt Symbolische Kommunikation technischen Telefonieren Trends UMTS unserer Unternehmens-Webseite unterschieden Usenet Viral Marketing Virtuelle Virtuelle Realität Vorteil Webseite eines Unternehmens weiter weltweit Werbebanner Werbebotschaft Werbeform Werbeindustrie Werbemittel Werbeträger Werbewirtschaft Wireless Wirtschaft Wirtschaftswerbung World Wide Web www.BerlinOnline.de www.heise.de

Bibliographic information