Wissenschaftliche ergebnisse einer reise in Griechenland und in den Jonischen inseln

Front Cover
W. Braumüller, 1862 - Botany - 213 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Popular passages

Page 36 - Canäle nach dem Meere auf der entgegengesetzten Seite der Insel. Es genügt z. B. durch irgend eine Ursache ein Andrängen des Wassers gegen die Westseite der Insel und ein Wegströmen auf der Ostseite vorauszusetzen, um eine solche Bewegung zu ermöglichen. Freilich aber müsste sich der Abfluss eben so gut aussen an der Insel herum beobachten lassen.
Page 37 - Niveandifferenz entwickeln , so lässt sich doch die Veränderlichkeit der Ursache schwerlich mit der Beständigkeit und Stärke jenes Meeresabflusses in Einklang bringen, abgesehen von der Unwahrscheinlichkeit solcher Kanäle, die unter drei Gebirgsketten durchgehen müssten, und von den Hindernissen , welche aus ihrer Länge und Uurcgelmässigkeit gegen die Bewegung einer von schwacher Kraft getriebenen Strömung entstehen würden.
Page 38 - Cirkulation, die von den oberflächlichen Veränderungen durch Wind und Wasserstand ganz unabhängig ist. Freilich bleiben die Stellen unbekannt , wo das emporsteigende wärmere Wasser sich wieder in das weite Becken des Meeres ergiesst, Stellen, die möglicherweise horizontal bedeutend entfernt unter dem Spiegel des letztern liegen können.
Page 35 - Auge fast, wo das gedachte Phänomen stattfindet. Die ganze Insel besteht der Hauptgesteinsmasse nach aus festem Kreidekalk, auf dem nur hie und da in kleinen Strecken jüngere tertiäre Schichten aufgelagert sind. Eben diese Stelle, wo Argostoli und die Mühlen liegen, so wie das ganze Riff, welches die Bucht von Argostoli vom westlichen Meere...
Page 40 - C. erkennen, während das Meerwasser gleichzeitig 17° C. wies, also der Voraussetzung gerade entgegen. Aber wenn auch das Phänomen von Argostoli ohne eine ähnliche Beobachtung bis jetzt dasteht, ist das Phänomen von...
Page 33 - Meerwassers in diese Klüfte aufnimmt und eine beständige Strömung dahin stattfindet. Dies gab Veranlassung nach einer dieser Klüfte vom Meere aus einen etwa 2...
Page 43 - Zerklüftung des Gesteins, das mit dem Meere in Berührung. steht, hier um so eher zu berücksichtigen ist, als es sich eben nur um geringe Mengen Wassers, die gleichzeitig gehoben werden sollen, und um ebenso geringe Höhenunterschiede handelt. Wer übrigens die periodischen, dabei aber ganz...
Page 36 - Mergel, der allerdings Wasser aufzunehmen fähig ist, allein dieser quartäre Mergel ist überall durch den Grobkalk gehoben und man findet ihn nirgends in Berührung mit dem Meere. Die...
Page 44 - Hintergrunde der Bucht in Bewegung gesetzt würden, kann hier für uns nur Nebensache sein. Wir hätten also im Grunde an den Mühlen von Argostoli genau dasselbe l'hänomen wie das scheinbar ganz entgegengesetzte von S am o.
Page 43 - Mühlräder sieh nun dort bewegen, wo sie jetzt hingcbaut sind, und ob sie nicht eben so und vielleicht noch leichter nächst den Quellen im Hintergrunde der Bucht in Bewegung gesetzt würden, kann hier für uns nur Nebensache sein. Wir hätten also im Grunde an den Mühlen von Argostoli genau dasselbe l'hänomen...

Bibliographic information