Wissensmanagement durch Communities of Practice: Eine empirische Untersuchung von Wissensnetzwerken

Front Cover
Springer-Verlag, Nov 6, 2007 - Business & Economics - 303 pages
0 Reviews
Was sind Communities of Practice (CoPs) und was kennzeichnet CoPs in Unternehmen? Welche Faktoren beeinflussen die Interaktion zwischen den Mitgliedern einer Community? Worauf gründet sich das Potential von CoPs? Welche konkreten Auswirkungen können CoPs haben? Katja Zboralski zeigt, dass CoPs nützliche Instrumente des Wissensmanagements sind. Darüber hinaus verdeutlicht sie die Bedeutung einer aktiven Managementunterstützung sowie des Community-Brokers.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Grundlagen der Untersuchung
13
Verschiedene Konzepte von Gemeinschaften
48
Einordnung von CoPs in die formale Struktur eines Unternehmens
53
Übersicht zu verschiedenen Abgrenzungen von CoPs zu anderen
55
Stand der Community of PracticeForschung
61
Übersicht zu qualitativen CoPStudien
74
Theoretischer Bezugsrahmen der Untersuchung
83
Generisches Modell einer CoP
85
Konzeptualisierung der Konstrukte des Bezugsrahmens
180
Konzeption und Durchführung der empirischen Untersuchung
185
Darstellung eines Strukturgleichungsmodells
186
Der PLSSchätzalgorithmus
193
Kriterien zur Beurteilung reflektiver Messmodelle
198
Gütemaße zur Beurteilung des Strukturmodells
207
Deskriptive Angaben zur Stichprobe
215
KI und Varianzanteile für das Konstrukt CommunityInteraktionsqualität
221

Charakteristika der Interaktionsprozesse
96
Bezugsrahmen der Untersuchung 182
115
Ergebnisdimensionen
138
Auswirkungen von CoPs auf der individuellen Ebene Netzwerkposition
151
Auswirkungen von CoPs auf der organisationalen Ebene Organisationale
160
Auswirkungen von CoPs auf der organisationalen Ebene Organisationale
169
Ergebnisse der empirischen Untersuchung
233
Zusammensetzung der CoPs
236
Ergebnisse der Strukturmodellschätzung im Bezugsrahmen
246
Zusammenfassung und Implikationen
255
Literaturverzeichnis
269
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abschnitt Analyse ANDRIESSEN/VERBURG Arbeit Aspekte aufgrund Ausführungen Austausch Autoren beeinflusst beispielsweise Bestimmtheitsmaß betrachtet bezüglich Bezugsrahmen Broker Brown/Duguid Charakteristika Communities of Practice Community Community-Interaktionsqualität Community-Mitglieder CoP-Forschung CoP-Mitglieder CoPs demnach Diskussion diskutiert Einflussfaktoren einzelnen empirischen entsprechende Entwicklung Erfolgswirkung von CoPs Ergebnisse externen Faktoren formalen formatives Messmodell Forschungsfragen Gatekeeper gemeinsame Gemeinschaften genutzt Grundlage grundsätzlich Gruppen Gütemaße Henschel Hypothesen Identität impliziten impliziten Wissens Indikatoren individuelle Nutzen individuellen Ebene informale Informationen informellen Innovationen Interaktion Interaktionshäufigkeit Interaktionsprozesse Interaktionsqualität knowledge Kohäsion kollektiven Kommunikation Kommunikationsklima Konstrukte Kontext Konzept konzeptionellen Kooperationspotential latente Variable Lave/Wenger Lernprozesse Lerntheorien Lesser/Storck Management Managementunterstützung Mitglieder Modell Motivation Multikollinearität nachfolgenden Netzwerkposition organisationale Leistung organisationale Wissensbasis organisationalen Ebene organisationales Lernen Personen positiven Einfluss Primärorganisation Prozesse qualitativen Rahmen reflektiven relevant Ressourcen RUUSKA Schoen schwacher Beziehungen Siehe Snyder sowie sozialen Identität sozialen Kapitals sozialen Netzwerken Stärke Strukturgleichungsmodellen Studien Teams Teigland Theorie Unternehmen unterschiedliche Untersuchung Varianz verschiedenen Vertrauen virtuelle Wartburg Wenger wesentliche Wissen Wissensmanagement Wissenstransfer Ziel Zusammenhang

About the author (2007)

Dr. Katja Zboralski ist wissenschaftliche Mitarbeiterin von Prof. Dr. Hans Georg Gemünden am Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement der Technischen Universität Berlin.

Bibliographic information