Wissensmanagement in der Consultingbranche. Ein Konzeptentwurf zur Installation von Knowledge Management Systemen bei Beratungsunternehmen

Front Cover
GRIN Verlag, Oct 8, 2004 - Business & Economics - 152 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 1998 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,0, Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig, 35 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Es sind heute eine Vielzahl von Knowledge Management Systemen auf dem freien Markt erhältlich. Man ist fast geneigt zu glauben, es bestünde die Möglichkeit als Unternehmensleitung eine solche Standardsoftware zu installieren und schon gehts los mit der "Vernetzung der Wissensträger". Weit gefehlt, ein Großteil der mit Begeisterung begonnenen Projekte zur unternehmensweiten Installierung eines übergreifenden Wissensmanagement-Systems konnten sich in der realen Betriebspraxis nicht bewähren. Sicherlich, technisch waren auch diese Systeme meist vorbildlich. Dennoch wurde das System von den Mitarbeitern nicht angenommen. Die Folge ist, die Anwender schimpfen auf die "theoretischen" Softwareentwickler und diese auf die "inkonsequenten" Anwender. Woran liegt diese enorme Diskrepanz zwischen den beeindruckenden theoretischen Potenzialen des Wissensmanagements und der häufig erfolglosen Anwendung in der Praxis? Um zu klären, ob Wissensmanagement nur ein theoretisches Modell oder doch ein praxistaugliches Konzept ist, ist diese Arbeit von den täglichen realen Umständen einer Unternehmensberatung in Norddeutschland ausgegangen. Das konzipierte Wissensmanagementsytem sollte sich an die in Interwiews erfragten tatsächlichen Arbeitsweisen der Berater und deren alltägliche Bedürfnisse nach Informationen und Wissen anpassen. Es stellten sich für diese Arbeit zwei Kernfragen heraus: 1. Wie sollte die Benutzeroberfläche eines Wissensmanagementsystems für eine Unternehmensberatung strukturiert sein, damit es auch tatsächlich angenommen wird von den Beratern? 2. Wie kann die Unternehmensführung durch Rahmenbedingungen den tatsächlichen Gebrauch des Systems fördern?
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
ix
II
2
IV
10
V
33
VI
44
VII
76
VIII
131
IX
133
X
134
XII
iv

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung Ablauforganisation Akquise aktuellen Anreize Anreizfaktoren Anreizsysteme Arthur Andersen Aufbau Bedeutung Begriffshierarchie beispielsweise Berater Beratungsunternehmen bereits ConsultCo Consulting Company Consultingbranche Datenbank derzeit direkten Dokumente E-mail effektiven eher einzelnen Mitarbeiter entscheidende entwickelt Entwicklung Erfahrungswissens erfolgreiche erst Experten Expertise explizites externe folgenden Abschnitt Führungskräfte gesamten Unternehmen gezielte grapeVine Hewlett-Packard Implementierung implizitem Wissen individuellen Information Management Informationstechnologie Infrastruktur insbesondere intellektuellen Kapitals interne Intranet Kapitel Kern-Optionen Knowledge Management Systemen Kommunikation Kommunikationstechnologie Kompetenzfeldern Kontext kontinuierlich Kontinuierlichen Verbesserungsprozesses Konzept Kunden Kundendatenbank Leitlinien lernenden Organisation Lernkultur Lernprozesse Lotus Notes McKinsey Mitarbeiterprofile möglichst muß neue nutzen Nutzung organisationalen Lernens Partnerunternehmen persönlichen Phase Produkte Produktionsfaktor Projekte Prozesse Rahmen Rahmenbedingungen Ressource Wissen soll sollte sowohl speziellen strategische Strukturen System Systemmarketing systemtechnischen tatsächlich Teams Technologien transparent Umsetzung Unternehmensführung Unternehmenskultur unternehmensweit unterschiedlichen Unterstützung veranschaulicht Verfügung Vernetzung Volltextrecherche vorhandenen Wissens Wandel weltweit wesentlichen Wettbewerber Wissensangebot Wissensbasis Wissensbedarf Wissensbenutzer Wissenseingabe Wissenslandkarte Wissensmanagement Wissensmanagementsystems Wissensprofil Wissensquellen Wissensträger Wissensverarbeitung Wissensverteilung Wissensziele zentrale Ziel Zugang

Bibliographic information