Wohlstand ohne Kinder?: Sozioökonomische Rahmenbedingungen und Geburtenentwicklung im internationalen Vergleich

Front Cover
Springer-Verlag, Jan 11, 2011 - Political Science - 184 pages
0 Reviews
Die Autoren gehen von drei möglichen Strategien zur Bewältigung der Folgen des demografischen Wandels aus und untersuchen eine davon eingehend: die Erhöhung der Kinderzahl. Sie beantworten die Frage, warum die Geburtenziffer in Deutschland als zu gering erachtet wird und klären damit komplizierte Zusammenhänge zwischen Demographie und Wachstum auf. Anschließend untersuchen sie anhand vergleichender Studien, welche Rahmenbedingungen einer höheren Kinderzahl zuträglich wären. Daraus leiten die Autoren Handlungsempfehlungen an die Politik ab.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Kapitel 1
1
Kapitel 2
38
Kapitel 3
55
Kapitel 4
99
Kapitel 5
111
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

allerdings Altenquotient Altersgruppen Altersstruktur Anstieg Anteil Anzahl Arbeitsmarkt Ausbildung Ausbildungsabschluss beispielsweise Beruf und Familie Beschäftigungsquote Betreuung Bildung child Datenquelle Demografische Dividende demografischen Wandels Deutschland drei Durchschnitt Durchschnittsalter Econ economic Ehegattensplitting Einfluss Einkommen Eltemschaft Eltemzeit Eltern Elterngeld erhöht ersten Kind Erstgeburt Erwerbsbevölkerung erwerbsfähigen Alter Erwerbstätigkeit Eurobarometer Eurostat Externe Effekte Familienpolitik Fertilität Fertilitätsentscheidung Fertilitätsrate fertility Frankreich Frauenerwerbsquote Geburt Geburtenrate Geburtenziffern geringer Gesellschaft gewünschte Kinderzahl gibt Großbritannien growth Haushalt hingegen hoch höher ideale Kinderzahl individuellen Italien Jahren Jugendquotient Kinderbetreuung Kinderbetreuungsgeld Kindergeld Kinderlosigkeit Kindern je Frau Kinderwunsch Kohorte Kohortenfertilität könnte Kosten Kreyenfeld Ländern Männer Maßnahmen Modell möglich Monate Mütter Mutterschaft Mutterschutz negative niedrig Niveau Norwegen OECD ökonomischen Opportunitätskosten Paritäten Politik Politikmaßnahmen Popul Population positiv PPAS Präferenzen für Kinder Rahmenbedingungen regionalen Rückgang sozialen sozialen Normen Sozioökonomische staatliche stark StBA stieg Survey tatsächlich Tivig Tschechien UNECE Unterschiede Unterstützung Vereinbarkeit von Beruf Vergleich Wachstum Wachstumsrate Wirtschaftswachstum Wochen Wohlfahrtsstaat Wohlstand Zahl Zusammenhang zwei Kindern zweiten

Bibliographic information