Zünd-Up: acme hot tar and level : Dokumentation eines Architekturexperiments an der Wende der sechziger Jahre

Front Cover
Martina Kandeler-Fritsch
Springer, Oct 17, 2001 - Science - 272 pages
Das Buch gibt erstmals einen Einblick in Projekte und Aktionen der legendären Künstler-Architekturgruppe ZÃND-UP, die sich mit alternativen Denkmodellen und damit verbundenen Visionen auseinandersetzten. Mit dem Ziel traditionelle architektonische und künstlerische Konzepte durch radikale Gestaltungsideen zu ersetzen, hat ZÃND-UP durch den visionären Ansatz ihrer Projekte und ihre von Widerstand gegen Universitäts- und Gesellschaftsstrukturen geprägten Aktionen groÃes Aufsehen erregt. Beeinflusst vom Aktionismus, den Studenten-, Kommunen- und Hippiebewegungen, der Auseinandersetzung mit Mc Luhan, Adorno, Musik, z.B. Jimi Hendrix und Bewusstseinserweiterung, versuchten sie mit ihren Arbeiten gängige Strukturen zu durchbrechen.Die Dokumentation verknüpft Fotos, Montagen, Pläne und Manifeste mit Beiträgen von Zeitzeugen wie u.a. Günter Feuerstein, Zamp Kelp, Gert Winkler und vermittelt so ein umfassendes und lebendiges Bild der ZÃND-UP-Zeit.

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

MARTINA KANDELERFRITSCH Vorwort zu einem Architekturexperiment zwischen Gesellschaftskritik und Exzess
9
GÜNTHER FEUERSTEIN Notizen zu ZündUp
13
Das ZOCKFest oder die kurze aber intensive Berührung von ZündUp mit der Wiener AvantgardeKunst und dem Wiener Aktionismus
27
Copyright

13 other sections not shown

Common terms and phrases

About the author (2001)

1969Gründung der Architekturgruppe âZÃND-UPâMitglieder:Timo Huber, Bertram Mayer, Walter M. Pühringer, Hermann Simböck (kurzfristige Mitarbeit von Marcella Ertl).1969â72Projekte, Aktionen, Ausstellungen und Filme1970â72Erweiterung der Gruppe zur Architektur-Aktionsgruppe âSalz der ErdeâMitglieder:Wolfgang Brunbauer, Timo Huber, Johann Jascha, Günther Matschinger, Bertram Mayer, Hermann Simböck.Wesentliche Projekte im Zeitraum 1969â72 sind:âGreat Vienna Auto Expanderâ, Aktion: âZÃND-UP stirbt noch lange nichtâ - Ãsterreichisches Museum für angewandte Kunst Wien, Teilnahme âInformation Circusâ an der Universität Wien, Fernsehfilme âMetroâ und âSchöner Wohnenâ.Die Gruppenmitglieder gehen nach 1972 eigene Wege im Bereich Kunst und Architektur.1997 stirbt Hermann Simböck.Zur Konzeption einer umfassenden âZÃND-UPâ Dokumentation und Realisation einer groÃen Ausstellung arbeiten Timo Huber, Bertram Mayer und Walter M. Pühringer seit 1998 wieder regelmäÃig zusammen.Martina Kandeler-Fritsch, geb. 1962 in Wien. Lehrauftrag an der Univ. f. angewandte Kunst, Wien. Seit 1998 freie Ausstellungskuratorin im Ãsterreichischen Museum für angewandte Kunst. Publikationen im Bereich Architektur, Design, Kunst.

Bibliographic information