Zeitschrift für Biologie, Volume 16

Front Cover
J. F. Lehmann, 1880 - Biology
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 463 - Ba enthielt; wahrscheinlich war die Reinigung nicht hinlänglich genug. Obwohl der Verf. beim Beginn seiner Versuche zu der Annahme geneigt war, dass aus den Blut bildenden Substanzen sich das Leichenwachs bildet, so ist er nach Vollendung derselben vielmehr der Meinung, dass nur das im Körper vorhandene Fett das Adipocire abgebe, ja dass sogar ein kleiner Theil des ursprünglichen Fettes bei der Fäulniss verloren gehe, indem er an der Zersetzung des faulenden Fibrins Theil nehme. Die Umbildung...
Page 522 - Jedermann weiss seit Scheele, dass das Sauerstoffgas aus Braunstein Stickstoff enthält und dass dieses Gas sich zu Anfang der Darstellung entwickelt. Berzelius selbst beobachtete, dass das Gas aus Braunstein einen leichten salpetrigen Geruch besass. Diesen Geruch, den wir sehr oft beobachteten, schrieben wir der Gegenwart von Ozon zu. Da aber das Gas zu irgend einer Zeit der Sauerstoffbereitung aufgefangen immer Stickstoff enthielt, so mussten wir im Braunstein selbst den vorhandenen Stoff suchen,...
Page 371 - Mischung muss so fest sitzen, dass mau das Verbrennungsrohr umkehren kann, ohne dass er sich verschiebt. Es ist dann möglich, die zur Mischung zu verwendende Menge Kupferoxyd bequem im Rohre abzumessen. Die Mischung geschieht so, dass man die Substanz zuerst im Achatmörser mit einem Theile des pulverigen Kupferoxyds, ohne stark zu drücken, zusammenreibt, bis sie ganz gleichmässig vertheilt ist, worauf man mit dem Reste des Kupferoxydes auf einem glatten Glanzpapiere durch Hin- und Herrollen mischt,...
Page 539 - Temperatur des ganzen 50—310 Liter fassenden Athemraums mit der Röhrenleitung genau bestimmt werden. Dies ist einfach unmöglich. An dem Athemraum von Seegen und Nowak sind alle Leitungsröhren sowie das Thermometer am Deckel angebracht , so dass das aus dem Gasometer kommende Sauerstoffgas oben eintritt, die aus dem Raume weggesaugte Luft oben weggenommen und die dahin zurückkehrende heisse Luft oben wieder zugeführt wird, ferner die Probe der Luft zur Analyse oben abgesaugt und die Temperatur...
Page 518 - ... Temperaturschwankung zeigt. Gasometer, Manometer, Kohlensäureentwicklungsapparat, Oel und Wasser waren hinreichend lange vor Beginn des Versuches in dem Raume aufgestellt, um dessen Temperatur anzunehmen. Nachdem der Gasometer mit trockenem Kohlensäuregas gefüllt war, wurde die Oelschichte und darunter 100 ccm luftfreies Wasser hineingebracht, die Zuflussröhre im Tubulus des Gasometers und das Seitenrohr am Manometer geschlossen, während der Hahn am Gasometer geöffnet blieb. In dem Maasse...
Page 510 - Prüfung der von Seegen und Nowak gemachten Angaben eingehen zu sollen. Es bedienen sich heutzutage leider Manche in ihren kritischen Publikationen gegen Andere einer Sprache, die der Wissenschaft keinen Nutzen, sondern ihrem Zwecke, der Erkenntniss der Wahrheit, nur Schaden bringt. Es ist daher gewiss sehr zu wünschen , dass diese Art und Form der Polemik verschwinde ; wir wenigstens werden selbst auf die gröbsten Angriffe , zu welchen auch die Auslassungen der Herren Seegen und Nowak gehören,...
Page 514 - Erfolg, dass sie nicht nur wieRegnault häufig, sondern immer den Stickstoffgehalt der Luft im Apparate nach dem Versuche vermehrt fanden, was nach ihrer Ansicht nur von einer Ausscheidung gasförmigen Stickstoffs seitens der Thiere herrühren konnte, und dass sie diese Ausscheidung viel grösser fanden, als sie Regnault und Reiset durchschnittlich gefunden hatten, wornach es den Anschein gewinnt, als ob bei letzteren Forschern Stickstoffgas aus der Atmosphäre in den Apparat nicht nur nicht eingetreten,-...
Page 372 - Bei vorsichtigem Anwärmen bringt dies keine Gefahr. Mir ist keine Röhre dabei gesprungen. Nach ein paar Minuten kräftiger Gasentwicklung stülpt man ein Proberöhrchen mit concentrirter Kalilauge über das Entbindungsrohr und prüft, ob bereits alles Gas absorbirt wird. Nach wenigen Minuten wird dies der Fall sein, und man kann dann zur Verbrennung schreiten. Dass es wirklich gelingt, nahezu alle Luft aus dem Rohre zu entfernen, beweisen ausser den oben mitgetheilten Controlanalysen die folgenden...
Page 420 - Koma lassen also eine Verwechslung mit denjenigen gewisser Cholerakranken zu — der Leichenbefund bei ersterem mit den bei Cholera im asphyktischen und Reactionsstadium. Die in meinen pathologisch-anatomischen Demonstrationen gewagte Beurtheilung war daher folgende: Durch eine plötzliche Aenderung im Blute wurde auch eine plötzliche Aenderung in der Richtung des Säftezuges im Körper hervorgerufen. Der Wasserstrom nach den Nieren nahm rasch ab, indem er wie bei der Cholera dem Magen- und Darmkanale...
Page 283 - Kohlendunst die durch unvollkommene Verbrennung von Kohlen veränderte Zusammensetzung der atmosphärischen Luft eines abgeschlossenen Raumes versteht. Die einzige vorhandene und älteste Analyse von Leblanc ist, wie bereits erwähnt, bezüglich der Bestimmung des Sauerstoffs zweifellos unrichtig, die Analyse von Orfila unvollständig, da die Bestimmung des Sauerstoffs ganz fehlt. Was Eule nb erg ') Kohlendunst nennt, ist wahrscheinlich ein sauerstofffreies Gemisch von Kohlensäure, Kohlenoxyd und...

Bibliographic information