Zeichentheoretische Aspekte der Körpersprache

Front Cover
GRIN Verlag, Jan 17, 2005 - Literary Criticism - 85 pages
0 Reviews
Der Mensch ist ein sozial geprägtes Wesen und sein Leben wird von Geburt an durch Kommunikation bestimmt. Kommunikation besitzt daher einen wichtigen Stellenwert im menschlichen Leben. Die zwischenmenschliche Kommunikation besteht jedoch nicht nur aus verbalen Botschaften, sondern auch aus einer Reihe von nonverbalen Signalen. Wenn Menschen sich miteinander unterhalten, bedienen sie sich ihrer Körpersprache, die wie automatisch in die Konversation mit einfließt und dem Bereich des Bewussten meist verborgen bleibt. Wie in dieser Arbeit herausgestellt wird, besteht zwischen der verbalen Sprache und der Körpersprache eine Verbindung. Die beiden Bereich befinden sich in einem Zusammenspiel. Die nonverbalen Kommunikationsmöglichkeiten können der verbalen Sprache Nachdruck verleihen, sie modifizieren oder sie auch völlig ersetzen. Aus diesem Grund ist es auch notwendig, wenn man sich mit der Untersuchung von verbaler Kommunikation beschäftigt, auch den Bereich des Nonverbalen hinzuzuziehen. Dieser Erkenntnis versperren sich jedoch die meisten Wissenschaften, die sich nicht explizit mit dem Thema Körpersprache beschäftigen. Wie sich zeigen wird, ist gerade die Analyse von Körpersprache in ihrer Verknüpfung zur verbalen Kommunikation sinnvoll. Anders als in den Wissenschaften steht die Körpersprache heutzutage im Mittelpunkt des gesellschaftlichen Interesses: „... es ist modern geworden, sich mit Körpersprache zu beschäftigen.“ (Argyle 1985, S. 21) Das Interesse der Menschen ihre eigenen nonverbalen Fähigkeiten zu entdecken und zu beherrschen ist groß. Daher ist das Thema Körpersprache und ihre Bedeutung in der zwischenmenschlichen Kommunikation auch den Medien nicht verschlossen geblieben und sie präsentieren es ihren Konsumenten als den geheimnisvollen Bestandteil der zwischenmenschlichen Kommunikation, den es zu entschlüsseln gilt.

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Bibliographic information