Zeit heilt alle Wunden? Der pädagogische Umgang mit dem Phänomen der Übertragung bei traumatisierten Kindern in der stationären Jugendhilfe

Front Cover
GRIN Verlag, Jul 13, 2010 - Education - 81 pages
0 Reviews
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,3, Hochschule Koblenz, Sprache: Deutsch, Abstract: Während meiner langjährigen Berufstätigkeit in der stationären Jugendhilfe bin ich immer wieder mit alten Wunden von Kindern konfrontiert worden. Die Verletzungen der Kinder haben über die Jahre einen Grind gebildet. Wenn man ganz genau hinschaute, fiel auf, dass trotz des Grindes die Wunde immer sichtbar war. Sie heilte nie ganz ab. Ein Pflaster half nur kurzweilig, denn es deckte die Wunde nur ab, behob aber nicht die eigentliche Verletzung. Von Zeit zu Zeit bröckelt der Grind, die Wunde fing an zu schmerzen und sie war nicht mehr zu übersehen. Was sich wie ein Bericht aus dem medizinischen Bereich anhört, ist Alltag in der Pädagogik. Die Sprache ist nicht von körperlichen, sondern von seelischen Wunden. Wunden, die Kindern in ihrer Vergangenheit zugefügt wurden, ohne dass sie sich wehren konnten. In der Zusammenarbeit mit diesen Kindern brechen diese frühen traumatischen Verletzungen immer wieder auf. Im Alltag ist oft nicht klar, dass Auseinandersetzungen und Probleme mit Kindern ihren Ursprung nicht im Hier und Jetzt haben. Die Kinder laufen scheinbar „aus dem Ruder“ und bei den PädagogInnen stellt sich eine gewisse Hilflosigkeit und Ohnmacht ein. Sie fühlen sich persönlich angegriffen, geraten an ihre Grenzen und zweifeln an den eigenen Fähigkeiten. Ihnen ist oft nicht klar, dass die Ursachen für die Probleme gar nicht in der aktuellen Situation zu finden, sondern in frühkindlichen Erfahrungen zu suchen sind. Die Konsequenz ist, dass die alten Wunden nicht verarztet werden, sondern neue entstehen. Diese Arbeit soll ihren Beitrag leisten, um den beschriebenen Verlauf zu durchbrechen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
II
III
IV
19
V
26
VI
29
VII
36
VIII
51
IX
66

Other editions - View all

Common terms and phrases

aktuelle allerdings Analytiker Angst Arbeit Aspekte aufgrund Aufnahmegespräch Auswirkungen Bedeutung Belastung besonders Beziehung Bezugserzieherin Bezugspersonen Bindungsstörung Bindungsverhalten Brisch Bundesministerium für Familie Deutung Dominik eigenen Eltern Entwicklung Ereignisse Erlebnisse erlebt erst Erwachsenen Erzieherinnen Fallbeispiel Finger-Trescher Finger-Trescher/Krebs 2000 folgenden Fördernder Dialog Fremdunterbringung früheren Gefühle Gegenübertragung Gerspach Geschehene Günder häufig Heim Heimerziehung Heimunterbringung hierfür Hilfe zur Erziehung Jahren John Bowlby Jugendamt Kinderheims Aschaffenburg Kindern und Jugendlichen Kindheit KJHG kommt konnten korrektive Erfahrungen Leben Mädchen Menschen Möglichkeit müssen Mutter neuen PädagogInnen pädagogische Umgang pädagogischen Alltag Patienten Person Pflegefamilie Phänomen der Übertragung positive Praxis Professionelles Handeln Psychische Misshandlung psychoanalytischen Re-Inszenierung Re-Traumatisierung reagieren Riedesser 2009 Sandler Schleiffer 2009 Selbstfürsorge Selbstreflexion Sexualität sexuelle Gewalt sexueller Missbrauch Sigmund Freud Situation somit soziale stationären Jugendhilfe stellt Streeck-Fischer Symptome Szenen szenische Verstehen Teamprotokoll traumatische Erfahrungen Traumatische Trennung traumatisierten Kindern Traumatisierung Trescher Übertragung beitraumatisierten Kindern Übertragung und Gegenübertragung unbewusst Unterbringung Verarbeitung Verhalten Verhaltensweisen Vernachlässigung weiter wichtig wieder Wilma Weiß

Bibliographic information