Zeitschrift, Volume 2; Volume 10

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Popular passages

Page 217 - ... deutschen Königsthron gehabt hatte. Sehr bezeichnend sind daher die an die obigen sich weiter anschliessenden Worte des Heinrich von Ofterdingen, welche Chmel ebenfalls mittheilt: Die kiesent niht, wan des der adele gert Hermann in Duringelant. Ist dann der küninc tzuo kurz, tzuo lanc Daz er dem riebe unde al der werlde nicht scaffet vreuden vil der Duringe herre nimet ez im sunder danc und setzet, swen er wil. daz säht ir wol an Keiser Ölten do von Brunes-wich den schiel er vonme riche,...
Page 465 - Mitteilungen. 1. Bericht über die Thätigkeit des Vereins für Thüringische Geschichte und Altertumskunde seit seiner Neubegründung am 12. November 1876 bis zur Generalversammlung in Gotha am 12.
Page 254 - Pullulat circumquaque anabaptismi haeresis, ut profecto verear, nos tandem nonnihil damni inde accepturos. Culpa omnis in Hesso est, qui etsi non videtur fovere, tamen non punit etiam, vere heu nimium vere dicitur magnum malum vicinus malns
Page 458 - Die Landgrafschaft Thüringen unter den Königen Adolf, Albrecht und Heinrich VII. Jena 1860.
Page 282 - Söhne, Johann Friedrich der Mittlere, Johann Wilhelm und Johann Friedrich der Jüngere, deren Jugend noch der Zeit der Macht und Wohlhabenheit angehört hatte, von der Wichtigkeit und Notwendigkeit dieses Programmes überzeugt waren. Freilich an eine Aufteilung der wenigen „Brocken" Landes dachte keiner von ihnen.
Page 480 - Verzeichnis der Vereine und Institute, mit denen der Verein für Thüringische Geschichte und Altertumskunde in Schriftenaustausch steht Landesgebiet.
Page 254 - Giblosusque pelargus et Cochleus Edent pro Domino irritas querelas Sed victor statuet trophaea Christus Ergo nos alacres petamus atque Expectemus opem a parente rerum Exaudit pia vota qui suorum.
Page xii - das war nach den Geldverhältnissen des beginnenden 16. Jahrhunderts nicht gerade ein glänzendes, aber doch ein reichliches Einkommen"').
Page 401 - Der Ursprung des sogen. Spolienrechtes. XIII, 494. 23. Schenk zu Schweinsberg, G. Frhr., Beiträge zur Frage nach der Bedeutung der Landgrafschaft. XVI, 525. 24. Hegeformeln des Gerichts vor den vier Bänken zu Soest mitgetheilt von JS Seibertz. VII, 620. 25. Formeln zu Gottesurtheilen mitgetheilt v. G. W ai tz. XVI, 619.
Page 440 - Sifridi Presbyteri de Balnhusin historia universalis et compendium historiarum, ed. O. Holder-Egger.

Bibliographic information