Zeitschrift der Deutschen Geologischen Gesellschaft

Front Cover
Vols. for 1849-1904 include its Verhandlungen (separately paged from 1897-1904). From 1904-1928, the Zeitschrift was issued in two parts. Separately paged, the latter part called the Monatsberichte. From 1909-1928 the main part of the Zeitschrift was called the Abhandlungen and was issued with title: Zeitschrift der Deutschen geologischen Gesellschaft, Abhandlungen und Monatsberichte. With 1929 these parts ceased to be issued separately.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 770 - Die vorgeschichtliche Zeit erläutert durch die Ueberreste des Alterthums und die Sitten und Gebräuche der jetzigen Wilden, 2 Bände, Jena 1874; und: Die Entstehung der Civilisation und der Urzustand des Menschengeschlechts, Jena 1875.
Page 521 - A HISTORY OF THE FOSSIL INSECTS IN THE SECONDARY ROCKS OF ENGLAND. Accompanied by a Particular Account of the Strata in which they occur, and of the circumstances connected with their preservation.
Page 829 - Übersicht der bisherigen Ergebnisse der vom Preussischen Staate ausgeführten Tiefbohrungen im norddeutschen Flachland und des bei diesen Arbeiten verfolgten Planes.
Page 571 - Gletschereise und dem festen Felsgrunde die echte Grundmoräne in ihrem ursprünglichen Zustande und deshalb in ihrer typischen Ausbildungsweise. Sie besteht dort aus einem zähen, bei reichlichem Wasserzutritte breiartigen grauen Lehme, der, wie man sich beim Kneten bereits durch das Gefühl überzeugt, angefüllt ist von feinsten Gesteinskörnern und Splittern und vollsteckt von kleinen und größern, scharfeckigen und gerundeten, zum Teile geritzten Geschieben, von welchen die grüßten fest zwischen...
Page 301 - Erläuterungen zu der geognostischen Karte vom niederschlesischen Gebirge und den umliegenden Gegenden.
Page 239 - Angabe Veranlassung zu dem Namen Kaolin gegeben hat. Proben dieses Pochmehls wurden nämlich mit dem Stempel „Kau-ling" versehen nach Europa verkauft, wo die Franzosen diesen Namen Kao-ling und Kaolin schrieben , welche Bezeichnung dann von ihnen auf die natürlich vorkommende Porzellanerde übertragen wurde. Die Untersuchung dieses Pochmehls mit dem Mikroskop ergab nun , dass dasselbe gleich den bereits besprochenen Pochmehlen aus einem zertrümmerten und zerkleinerten Gestein von ganz analoger...
Page 831 - Rennthicrs in der Gegenwart und in älterer Zeit nach Maassgabe seiner fossilen Reste unter besonderer Berücksichtigung der deutschen Fundorte.
Page 791 - O. On the causes' of the glacial phenomena in the north eastern portion of North America, with a map.
Page 783 - Schieferung. / gestein. war gezwungen, eine geneigte Ebene hinaufzusteigen und schob sich in Folge dessen mit seinem Fusse zwischen die bereits durch Winterfröste gelockerten obersten Schichten, zertrümmerte sie und vermischte damit das mitgeführte nordische Material. Die so entstandene Moräne schob der Gletscher vor sich her, ebnete sie, breitete sie aus und stieg dann über dieselbe hinweg, eine Erscheinung, die nach Mittheilungen von HEIM') an vorrückenden Gletschern schon oft beobachtet...
Page 354 - Einmengung ist gewöhnlich eine so zarte, dass sie sich den mineralogisch forschenden Augen entzieht und nur erst durch die Aufbereitung im Kleinen , welche man das Sichern nennt, erkannt wird. — Es scheint nun, dass eine Zuwanderung desselben nach den Gängen und in dieselben stattgefunden habe; denn man findet es oftmals in der Nähe der meist ganz ausgefüllten Gänge als starke Imprägnazion des Nebengesteins , gleichsam als hätten die schmalen Gänge nicht Alles aufnehmen können.

Bibliographic information