Zeitschrift für analytische Chemie, Volume 19

Front Cover
J. F. Bergmann, 1880 - Chemistry, Analytic
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 14 - Kupfer aus den freie Schwefelsäure, Salpetersäure (oder Essigsäure) enthaltenden Lösungen vollständig aus, wenn die Menge der freien Säure als Anhydrid berechnet, nicht über etwa 8 <# vom Gewichte der Lösung beträgt.
Page 354 - ... Flüssigkeiten dürfte sich daher zum Nachweise der salpetrigen Säure fast ausschliesslich Schwefelsäure empfehlen. Um Nitrate in Nitriten zu entdecken — ein der Natur der Sache nach häufiges Vorkommen — ist die von Piccini angegebene Methode2) nach meinen Versuchen sehr geeignet. Man löst die zu untersuchende Substanz nebst einer genügenden Menge Harnstoff in Wasser auf und fügt diese Lösung nach und nach zu einer Auflösung von Harnstoff in verdünnter Schwefelsäure, wartet bis...
Page 16 - Maugan und das Uran gar nicht in metallischer Form abgeschieden. Setzt man jedoch zu diesen Lösungen eine Lösung von essigsaurem, weinsaurem, citronensaurem Alkali, so erfolgt die Fällung des Zinkes, Nickels und Kobalts vollständig*), die des Urans in geringer Menge. Das aus solchen Lösungen gefällte metallische Zink besitzt eine zinkgraue Farbe und ist meist metallglänzend, es löst sich leicht in Säuren und Alkalien. Das Nickel fällt mit...
Page 154 - Rosafärbnng innerhalb einer halben Minute nicht völlig verschwunden ist. Nachdem die Flüssigkeit durch einige Minuten langes Kochen oder durch einen, Tropfen Oxalsäurelösung entfärbt ist , wird dieselbe mit Ammoniak bis fast zur Neutralisation , dann mit essigsaurem Ammon oder Natron in genügender Menge versetzt und in bekannter Weise mit Chromatlösung. welche im Liter 14,761 Grm.
Page 208 - Nitrose — zu gebrauchen, stellt man b so, dass sein unteres Ende etwas höher als der Hahn von a steht und giesst bei offenem Hahne Quecksilber durch b ein, bis es eben in den Trichter von a eingedrungen ist; da es unten in a einfliesst, legt es sich ohne alle Luftblasen an die Wände an.
Page 248 - Aether überschichtet und hierzu noch 5 Tropfen Ammoniakliquor gegeben. Das Chininometer wird nun verkorkt, einige Male sanft geschüttelt und dann auf 2 Stunden der Ruhe überlassen. Nach dieser Zeit darf die auf der wässrigen Lösung schwimmende Aetherschicht mittelst der Loupe keine Krystalle erkennen lassen.
Page 292 - Glycerin befreiten Bleiseifen werden getrocknet , alsdann in einem Cylinder mit Aether geschüttelt, wodurch Ölsaures Blei gelöst wird. Die klare Aetherlösung wird abgehoben und das Ausziehen mit Aether 3— 4mal wiederholt, bis alles ölsaure Blei gelöst ist. Die sämmtlichen Aether-Auszüge werden zur Wiedergewinnung des Aethers in einem vorher gewogenen Kolben abdestillirt, der Rückstand getrocknet und gewogen. Durch Bestimmung des Bleigehaltes in dem Rückstand erfährt man die Menge Oelsäure...
Page 343 - Retorte und einem Trockenthurm für Gase, dessen untere Abtheilung einen leichten Asbestpfropf enthält und in dessen obere Oeffnung ein Entwicklungsrohr mündet, herstellt. Man erwärmt das Oel ein wenig, löst dann nach und nach 20 g Jod auf und lässt die Temperatur steigen. Nach einigen Augenblicken beginnt eine reichliche und regelmässige Gasentwicklung ; wenn sie abnimmt, lässt man die Retorte ein wenig erkalten und führt eine neue Menge Jod ein. Da die Reaction jetzt nicht mehr so lebhaft...
Page 427 - Chlorbaryums decantirte, während die Flüssigkeit noch ganz mit herumschwebenden feinen Theilchen erfüllt war; hier entstand in dem (anfangs klaren) Filtrate schon nach wenigen Minuten eine Trübung, während dies bei dem späteren Auswaschen nicht der Fall war, auch wenn man schon nach zwei Minuten decantirte.
Page 326 - Stromes ist es uns gelungen, das Silber in compacter, schön metallischer Form niederzuschlagen, so dass es fest an der Elektrode haftete und gut gewogen werden konnte ; allerdings nur bei Gegenwart freier Säure. Aus neutralen Lösungen, auch wenn sie verdünnt sind, scheint selbst ein schwacher Strom das Silber nur in flockigem Zustande auszufällen.

Bibliographic information