Zeitschrift Fur Osterreichische Volkskunde, Volumes 72-73

Front Cover
1896 - Folklore
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 91 - Statistische Nachweisungen über das civilgerichtliche Depositenwesen, die cumulativen Waisencassen und über den Geschäftsverkehr der Grundbuchsämter (Veränderungen im Besitz- und Lastenstande der Realitäten) im Jahre 1895, Wien 1898. Quart. „Oesterreichische Statistik". L. Bd. Wien 1899. Quart. Heft 5. (Statistik des Grundeigenthums): „Statistische Monatsschrift".
Page 89 - Bewegung der Bevölkerung der im Reichsrathe vertretenen Königreiche und Länder im Jahre 1900 (1901, 1902, 1903, 1904), bearbeitet von dem Bureau der kk Statistischen Central-Commission, Wien 1903 (-1908).
Page 58 - Pferde gestiegen, bringt man ihr einen Koran unter die rechte und eine pogaöa unter die linke Achsel. So ausgerüstet, schreitet sie zur Thürschwelle, wo sie ihr Bräutigam mit ausgestrecktem rechten Arm erwartet; sobald sie unter seiner Hand hindurchschreitet, gibt er ihr mit der Hand einen kleinen Schlag auf den Kopf, um damit anzudeuten, dass sie sich von nun an in seiner Mundschaft befindet. Im Zimmer wird die Braut enthüllt, die pogaöa gebrochen und gemeinsam aufgegessen.
Page 81 - ... Korbtragen,, welches jedoch immer mehr und mehr verschwindet. Man habe nämlich zur Pestzeit in jedes Haus einen Korb gesetzt, dessen Wiederheraussetzung ein Zeichen gewesen sei, daß das Haus nicht ausgestorben sei. Zum Andenken an diesen Brauch gehen nun die Kinder am Aschermittwoch mit Handkörbchen in der Stadt herum. Wenn die Kleinen in ein Haus eingetreten sind, so rufen sie: " Korb, Korb, Korb. Ist da Wirt ein ehrlicher Moa, läßt er ' n Korb neu leer nausstron. " Die Kinder bekommen...
Page 55 - ... die Gerste im Siebe, dann wirft sie's sammt dem Inhalte über ihren Kopf; verschüttet sich die Gerste, ist dies von schlechter, im entgegengesetzten Falle von guter Vorbedeutung. Daraufhin macht sie drei feierliche Verbeugungen (metanije) vor der Thürschwelle, dh sie wirft sich auf die Knie, beugt sich dreimal auf die drei ersten umgebogenen Finger und berührt jedesmal mit der Stirn den Boden und küsst ihn dabei. Hernach küsst sie die Schwelle selbst und opfert hier einige Silbermünzen,...
Page 89 - Alkoholgenuss etc. als Ursachen der Straffälligkeit.) Jahresausweis über Geburten und Sterbefälle in den grösseren österreichischen Städten und Gemeinden im Jahre 1897. Beiblatt der Wochenschrift „Das österreichische Sanitätswesen*.
Page 90 - Pflanzennamen. Medicus, W. Ueber deutsche Pflanzennamen. „Neue Freie Presse" 1898. Wien, 5. November. Nr. 12286. Folio.

Bibliographic information