Zentrale Einflussfaktoren des Betrieblichen Vorschlagswesens

Front Cover
GRIN Verlag, Oct 5, 2010 - Business & Economics - 110 pages
0 Reviews
Projektarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich BWL - Unternehmensführung, Management, Organisation, Note: 2,3, Universität Trier, Sprache: Deutsch, Abstract: Der rohstoffarme Produktionsstandort Deutschland kann sich aufgrund hoher Produktstückkosten nicht über Kostenführerschaft auf den Märkten differenzieren , die Globalisierung fordert zusätzlich ein hohes Maß an Innovationskraft und Reformbereitschaft. Das Humankapital, also Wissen, Fähigkeiten und Kreativität der Mitarbeiter eines Unternehmens, rückt so in zunehmendem Maße als Leistungs-reserve zur Stabilisierung und zum Ausbau der Wettbewerbsfähigkeit in den Blickpunkt der Unternehmen , die organisierte Intelligenz und die wirtschaftliche Kreativität werden zu den wichtigsten Produktionsfaktoren. Das Betriebliche Vorschlagswesen (BVW) setzt an dieser Stelle im Rahmen des Wissens-managements als wissens- und kreativitätsförderndes Instrument an.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
II
2
III
7
IV
19
V
23
VI
26
VII
30
VIII
50

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abfüllung Abteilung Anlage Anreizsystem Anreizsysteme Arbeit Arbeitshypothese Arbeitsplatz Arbeitszeit aufgrund Bearbeitungszeit bedienen bekommen Bereich bestimmte Betriebliches Vorschlagswesen Betriebsrat Betriebsvereinbarung bezüglich Brinkmann/Heidack BVW-Beauftragten BVW-Stelle BVWs CAWG Corus Aluminium Walzprodukte dezentralen System Dunphy Durchlaufzeit eben eher Einführung eingereichten VVs Einreicher Einsparungen Empirie empirische Entlohnung entsprechend Ergebnishypothese erst extrinsische Fairness Fragenkatalog Frey Führung Führungskraft geht gesagt Geschäftsführer Getränkeindustrie gibt große Gruppe Gruppenarbeit Gruppensprecher Gutachter Heidelberger Druckmaschinen heißt Herr Müller Herzberg höhere Hygienefaktoren Hypothese Idee Ideenmanagement individuellen Nutzen Innovationstrichter Interview Jahr jetzt Kaizen Koblenz Kommunikation konnte Kontinuierliche Verbesserungsprozeß Kreativität Kriterien Leute Logistik machen Management Maschinen materielle Anreize Meister Mitarbeiter Mitarbeitergespräche Möglichkeit monetären Anreize Motivation Motivatoren muss natürlich Nickel positiv Prämie Prämierung Prinzip Sachprämien sagen Schichtführer sollen somit sozialen Staplerfahrer Steih Stelle Tätigkeit Teilhypothesen Teilnahme Teilnahmequote Umsetzung unsere Unternehmen unterschiedliche Untersuchungsdimensionen Unzufriedenheit Verbesserung Verfahrensgerechtigkeit Vertrauen viel Vorgesetzten Vorschläge wichtig Wiesloch Wissensmanagement zentralen Ziele Zielvereinbarungen zwei Zwei-Faktoren-Theorie

Bibliographic information