Zentrale Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der Darstellung von Geisteswissenschaftlicher Pädagogik anhand ausgewählter Einführungsliteratur - Hermeneutik

Front Cover
GRIN Verlag, Oct 12, 2005 - Education - 27 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Pädagogik - Wissenschaft, Theorie, Anthropologie, Note: 2,0, Universität Lüneburg, 8 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In dem Seminar „Wissenschaftstheoretischer Richtungsstreit“ beschäftigten wir uns mit Sinn, Zweck und den verschiedenen Feldern der Wissenschaftstheorie. Das Wort >Wissenschaftstheorie ist ein zusammengesetzter Begriff aus den Wörtern Wissenschaft und Theorie. Die erste Aufgabe im Seminar war somit, eine Definition dieser beiden Wörter zu finden und die Verknüpfung nachzuvollziehen. Bei meiner Recherche in einem Fremdwörterlexikon fand ich unter dem Stichwort Theorie folgenden Eintrag: „(...) 1. reine Erkenntnis ohne Rücksicht auf Anwendbarkeit; 2. wissenschaftliche Lehre, die zu einheitlicher Erklärung, Ableitung bestimmter Gegebenheiten aufgestellt wird; 3. bloß erdachte Gedankenbildung im Gegensatz zur Erfahrung“ (von Kienle 1982:451).Im Seminar wurde herauskristallisiert, dass ein Theoretiker jemand ist, der „schaut“ (aus dem griechischen theoria=schauen), wogegen ein Wissenschaftler jemand ist, der aktiv etwas tut und somit Erfahrungen sammelt. Die Theorie - so der allgemeine Tenor sei daher oftmals idealistisch oder scheitere an den Grenzen der Realisierbarkeit, was auch durch den Eintrag im Fremdwörterlexikon (s. Punkt 3) gestärkt wird. Daher wurde im Seminar besonders hervorgehoben, dass man auch als Theoretiker aktiv am Geschehen beteiligt sein sollte, und zwar als „kritischer Beobachter“. Der Begriff der Theorie war somit geklärt. Das Wort Wissenschaft genauer zu erklären und zu erläutern stellte sich als komplizierter heraus und nahm in den Sitzungen mehr Zeit in Anspruch. Im Seminar fanden wir heraus, dass Wissenschaft im Allgemeinen etwas ist, das von einem Lehrstuhl aus gelehrt wird. Wissenschaftliche Erfahrungen sind somit abzugrenzen von so genannten Alltagserfahrungen, die als unreflektierte und unsystematische Erfahrungen gelten. Wir grenzten den Begriff weiter ein, indem wir Wissenschaft als eine bestimmte Tätigkeit bezeichneten, die in einem ausgegrenzten Kulturgebiet stattfindet. Wissenschaft
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
II
2
III
3
IV
8
V
10
VI
14
VII
17
VIII
19
IX
22
X
24

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abschließend widmet Allgemeinen Aufgabe Aufgabengebiet beschäftigt Aussage Autonomie Bedeutung Begriff Begründer der Geisteswissenschaftlichen Beobachtung durch deduktive Berücksichtigung besonders bestimmte Bildung Bildungsideal Bildungsziele Darstellung Geisteswissenschaftlicher Pädagogik deduktive Schritte deutlich Dilthey Disziplin eigenständige Empathie Erfahrungen erwähnt Erziehung Erziehungswirklichkeit Flitner und Weniger Folgenden Form Frage Fremdwörterlexikon führen König Gegebene Geisteswissen Geisteswissenschaftliche Pädagogik gäbe geistigen Geschichte gesellschaftlichen Handeln Hausarbeit Herman Nohl hermeneutische Verfahren hierbei historischen Entwicklung Individualpsychologie individuellen insbesondere Jugendlichen junge Mensch Kienle Kindes Klafki klare König und Zedler König/Zedler 1998 Kritik von Seiten Kritischen Erziehungswissenschaft Kritischen Rationalismus Kultur kulturellen Kulturpädagogik laut König Lebensphilosophie macht Krüger Methode der Hermeneutik Nachfolgend geht Nohl zit objektiven oftmals Otto Friedrich Bollnow Pädagogik bei Koring Pädagogik erst pädagogischen Bezug persönlich Praxis Reformpädagogik reine Erkenntnis Richtung schaftliche Pädagogik Schwerpunkt seien Seiten der Kritischen Situation somit Spranger zit subjektive treffend verschiedenen verstanden Verstehen Weinheim wichtigen widmen wieder finden Wilhelm Dilthey Wilhelm Flitner wissenschaftlichen Pädagogik Wissenschaftstheorie Ziele Zirfas und Wulf Zusammenhang

Bibliographic information