Ziele und Hintergrund Claude McKays primitivistischer Strategie in 'Home to Harlem': Die Probleme eines jungen afroamerikanischen Autors

Front Cover
Bod Third Party Titles, 2007 - 28 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Amerikanistik - Literatur, Note: 2,0, Freie Universitat Berlin (John-F.-Kennedy-Institut), Veranstaltung: Hauptseminar, 12 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Claude McKay, eine der wichtigsten literarischen Figuren der Harlem Renaissance, kann man keiner politischen Stromung eindeutig zuordnen. Er war eine sehr umstrittene Person. Einerseits verschaffte er sich mit seinen Werken Respekt und Anerkennung bei Schwarzen und Weissen, andererseits traf er mit den selben Werken wiederum auf Unverstandnis und heftige Kritik. Ein besonderes Interesse galten in diesen Kontroversen eben seinem Roman Home to Harlem. Ich mochte deshalb versuchen, die Frage zu beantworten, ob die negativen Stimmen wie die von DuBois mit ihren Behauptungen recht haben, oder ob es im Roman um mehr geht als um die primitive Darstellung der Lebensweise der unteren schwarzen Bevolkerungsschicht. Dazu erklare ich vorerst, welche Rolle Primitivismus in den 1920ern in Amerika gespielt hat, fur Weisse und fur Schwarze, und wie die Harlem Renaissance mit diesem Thema umging. Anschliessend ordne ich Claude McKay in die literarische Bewegung dieser Zeit ein und untersuche dann Home to Harlem vor dem Hintergrund der Geschehnisse in dieser Epoche und seinem Leben hinsichtlich der Motive des Autors fur diesen Roman."

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Bibliographic information