Zielgruppen des Immobilienmarketing und deren Beschreibung

Front Cover
GRIN Verlag, Dec 28, 2003 - Business & Economics - 27 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: bestanden, HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst - Fachhochschule Hildesheim, Holzminden, Göttingen (Fachbereich Bauingenieurswesen - Studiengang Immobilienwirtschaft und -management), Veranstaltung: Vorlesung Immobilienmarketing, Sprache: Deutsch, Abstract: „Marketing ist so grundlegend, daß man es nicht als separate betriebliche Funktion sehen darf. Marketing umfaßt das gesamte Unternehmen, und zwar vom Endergebnis her betrachtet – d. h. vom Standpunkt des Kunden.“ Dies gilt für Mobilien wie auch für Immobilien. Marketing spielt in allen Lebenszyklusphasen der Immobilie, beginnend mit dem Grundstück, dem Bau, der Nutzung, dem Leerstand, der Wiedernutzung bis hin zum Abriss und zur möglichen Revitalisierung eine entscheidende Rolle und ist so auch für jede Facette der Immobilienwirtschaft von Bedeutung. Innerhalb der vergangenen Jahre hat sich der Wettbewerb in der gesamten Wirtschaft, natürlich auch in der Immobilienwirtschaft, verschärft. Immer mehr rückt die Orientierung am potentiellen Kunden, dem Käufer oder Mieter, in den Mittelpunkt der Marketingaktivitäten. Einer der wesentlichen Erfolgsfaktoren einer siegreichen Marketingstrategie ist demnach die genaue Identifizierung der Kunden und der potentiellen Kunden, also der Zielgruppe des Marketings. Diesem Erfolgsfaktor muss gerade in Zeiten einer „Immobilien-Baisse“ durch die Verstärkung der Kommunikationspolitik Rechnung getragen werden. In dieser Prüfungsvorleistung soll aufgezeigt werden, welche Zielgruppen bei der Vermarktung von Immobilien angesprochen werden können, welche Charakteristika diese aufweisen und welche Bedeutung den einzelnen Zielgruppen zukommt.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Bibliographic information