Zielsetzungstheorie nach Locke & Latham: Kritische Darstellung und personalwirtschaftliche Anwendungsmöglichkeiten

Front Cover
GRIN Verlag, Jan 12, 2012 - Business & Economics - 22 pages
0 Reviews
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich BWL - Personal und Organisation, Note: 1,3, Universität Bielefeld (Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insb. Organisation, Personal und Unternehmungsführung), Sprache: Deutsch, Abstract: Wieso führen einige Personen ihre Arbeitsaufgaben besser aus als andere? Die Arbeitsleistung der Mitarbeiter ist ein Ergebnis ihrer Motivation. Die Unternehmensproduktivität ist in hohem Maße von dieser Arbeitsleistung und somit auch von deren Motivation abhängig. Die Mitarbeitermotivation gehört zu den wichtigsten und schwierigsten Aufgaben der Führungskräfte und wird zur Schlüsselaufgabe der Mitarbeiterführung erklärt, nicht zuletzt aufgrund des Wandels der Anforderung an die Arbeit und die Mitarbeiter von der Normalleistung zu Spitzenleistungen. Wie auch viele vielversprechende Psychologen der 1960er waren EDWIN A. LOCKE und GARY P. LATHAM daran interessiert, die Motivation zu verstehen. Jedoch wie lässt sich Motivation messen? Die zu Beginn gestellte Frage stellt den Ausgangspunkt ihrer Überlegungen dar. Laut Locke und Latham sind Ziele die alleinigen Aspekte der Motivation, wonach unterschiedliche Ziele zu unterschiedlicher Motivation führen. Die Zielsetzungstheorie soll eine Antwort auf die Effizienzunterschiede bei der Erfüllung der Arbeitsaufgaben liefern, unabhängig von den Kenntnissen und Fähigkeiten des Mitarbeiters. Jedoch wie definieren sich Ziele? Was verbirgt sich hinter der Zielsetzungstheorie und wo ist sie einzuordnen? Wie und wo findet die Zielsetzungstheorie Anwendung und welche Vor- und Nachteile gehen mit ihr einher? Im Verlauf dieser Arbeit wird auf diese Problemstellungen eingegangen. Ziel dieser Arbeit ist es, die Zielsetzungstheorie nach EDWIN A. LOCKE und GARY P. LATHAM kritisch darzustellen, sowie die personalwirtschaftlichen Anwendungsmöglichkeiten aufzuzeigen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

2.2 Begriffliche Einführung aktual Akzeptanz eines Zieles Alke Heinken Arbeit Arbeitsleistung Arbeitszufriedenheit Aufgaben aufgabenbezogene Strategien Aufl Aussagen Bestandteil des Human Bestätigungsgrad Commitment empirischer Ergebnisse Feedback Franken Goal Setting GRIN Verlag Handlungen herausfordernde Ziele High Performance Cycle hohe Hrsg Human Ressource Management Informationen Jobanalyse Kleinbeck 1996 Kohnke LATHAM kritisch Latham sind Ziele Laut KÜHLMANN Laut LOCKE Laut NERDINGER Leistungsbeziehung Leistungshandeln Locke & Latham LOCKE und GARY LOCKE und LATHAM Locke/Latham 1990 Locke/Latham 2002 Mitarbeiterführung Mitarbeitermotivation Moderatoren und Mediatoren moderierenden Motivation Motivationsprozesses Motivationstheorien Nerdinger 2001 Nichtkontingente Belohnungen Oechsler Organisationspsychologie partizipativ bestimmt Performance Cycle zusammen Person Personalauswahl Personalbeurteilung Personalpsychologie Personalwirtschaftliche Anwendungsmöglichkeiten Praxis Prozesstheorien Ridder Rosenstiel 2007 Schmidt/Kleinbeck 2004 schwierige und spezifische Selbstmanagement Semmer/Udris 2007 sowie spezifischer Ziele Staehle Steinmann/Schreyögg 2005 Stuttgart 2007 Thematische Grundlagen Theorie überarb Unternehmen Veranschaulichung des High Vorstellungsgespräche Weuster Wirkung Zielakzeptanz Zielbindung genannt Zielerreichung Zielschwierigkeit Zielsetzung Zielsetzungstheorie nach EDWIN Zielsetzungstheorie nach Locke Zielspezifität Zieltheorie Zufriedenheit eines Mitarbeiters zungstheorie Zusammenhang

Bibliographic information