Zins- und Wechselkursmanagement in Kommunen - Teil 1: Einführung in die Theorie der Finanzintermediation unter besonderer Berücksichtigung der Produkte im Riskmanagement, Part 1

Front Cover
GRIN Verlag, 2009 - 32 pages
0 Reviews
Skript aus dem Jahr 2003 im Fachbereich BWL - Bank, Borse, Versicherung, Note: 1, Wirtschaftsuniversitat Wien, Veranstaltung: SMA - Sales Manager Akademie, WU Wien, Sprache: Deutsch, Abstract: [...] In diesem Abschnitt wollen wir naher auf den theoretischen Hintergrund der Finanzintermediation eingehen. Der Autor vertritt die Ansicht, dass Banken einen wichtigen Teil fur Volkswirtschaften beitragen. Mehr als dies womoglich bisher von Investoren und Unternehmen bemerkt worden ist. Gehen wir zunachst auf die Funktionen von Banken ein: Banken treten nicht in einen Finanzierungskontrakt mit Kunden ein, sondern agieren als Vermittler, welche die Transformationsleistungen, des Kapitalmarktes nutzbar machen. So wird die Existenz von Investmentbanken als Finanzintermediare vorrangig mit der Reduktion der Transaktionskosten ( unvollkommener Kapitalmarkt") begrundet. Im Einlagen- und Kreditgeschaft treten Banken hingegen in Finanzkontrakte als Vertragspartner ein und konnen so selbst Losgrossen-, Fristen-, und Risikotransformationsleistungen erbringen. Neben der Reduktion von Transaktionskosten folgt hieraus eine Reduktion von Qualitats- und Verhaltensunsicherheiten aus Informationsasymmetrien. Die resultierende Ubernahme von Risiken im Einlagen- und vor allem Kreditgeschaft pragt die Strukturen und Prozesse in Universalbanken traditionell sehr weitgehend. Aus diesem Unterschied heraus lasst sich zeigen, dass Banken Kapitalmarktakteure bei der risikobezogenen Strukturierung von Transaktionen unter Nutzung der Transformationsfunktionen von Primar- und Sekundarmarkt beraten. Banken ubernehmen aus dem Kundengeschaft keine Risiken (Risktrader). Risikoubernahme erfolgt bei Banken nur im Eigenhandel mit Wertpapieren und Derivativen, gegebenenfalls auch bei Platzierungsgarantien und Zwischenfinan-zierungen. Es handelt sich dabei zumeist um handelbare Titel, sodass die Risikoubernahme kurzfristig reversibel ist. Im Einlagen- und Kreditgeschaft gehen die Banken hingegen langfr"
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Dienstleistungen von Banken
4
Das Riskmanagement
11
Weiterführende Literatur
25
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Absicherung Aktien Allokation Arbitrage aufgrund beiden Währungen beispielsweise BERÜCKSICHTIGUNG DER GESELLSCHAFT BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG Buy Side Cross Currency Interest Currency Futures Currency Interest Rate Derivate Devisenoptionen Devisenswap Devisentermingeschäfte DIETHEORIE DER FINANZINTERMEDIATION DIETHEORIEDER FINANZINTERMEDIATION Dwight Crane EINFÜHRUNG IN DIETHEORIEDER Entwicklung Finance financial finanziellen Finanzinstitut Finanzintermediäre FINANZINTERMEDIATION UNTER BESONDERER Finanzmanagers Finanzsektor Finanzsystems Forward Rate Agreement funktionalen Perspektive gegenüber seiner Heimatwährung GESELLSCHAFT FÜR MANAGEMENT globalen GRIN Verlag Hedge Funds Höhe Instrumente Interest Rate Swap Intermediationskosten Investmentbanking Investments JOHANN SEBASTIAN Kapitalbeträge Kapitalmarkt Kassageschäft Käufer Kontraktes Kosten Kreditderivate Kreditgeschäft künftigen Zinsentwicklung Kurs Kursrisiko Laufzeit Liegt der FRA-Satz Liquidität Managed Futures MANAGEMENT GRUNDLAGENFORSCHUNG MAG Märkten in Arbitragestrategien Minsky Modell von Levine Möglichkeit negativen Auswirkungen neoklassische NEUE WACHSTUMSTHEORIEN ökonomischen Optionen Produkte im Riskmanagement Referenzperiode Risiken SELL SIDE Sparquote Steady State Swaps Swapsatz Tausch Termingeschäft Terminkurs Theorie der Finanzintermediation Tradingzwecken eingesetzt Transaktionskosten Unternehmen vereinbarten verkaufen Verschuldungsstruktur Vertragspartner Währungsfutures Währungsmanagement Währungsoptionen Wechselkursentwicklungen wesentlich wirtschaftlichen Wirtschaftssubjekte Wirtschaftswachstum Zinsdifferenz Zinsen Zinszahlungen zugrundeliegenden

Bibliographic information