Zu: Gottfried Benns "Mann und Frau gehen durch die Krebsbaracke" - Lyrik einmal anders

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - German poetry - 17 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 2,3, Universitat Erfurt, Veranstaltung: Lyrik in der Moderne, 4 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Benns, mit besonderem Augenmerk auf den Gedichtzyklus Morgue" Die Epoche des Expressionismus wird von der Literaturgeschichtsschreibung zwischen 1910 und 1925 datiert. Der Begriff des Expressionismus wurde 1911 von Kurt Hiller gepragt und war lange Zeit eher umstritten. Das primare Ziel dieser Stilbewegung war das Schockieren und die Provokation, was wiederum durch die Ablehnung der veralteten Muster und Normen unterstrichen wurde. Lyrik wurde zum Ausdruck einer Bewusstseinskrise, stilistisch umgesetzt durch kuhne Metaphorik und einer Sprache, die vollig frei von Normen und Konventionen war; es wurden Satzfetzen und unverbundene Reihen verwendet, ebenso wie die sogenannte Montagetechnik" zum Aneinanderkoppeln von Wortern aus verschiedenen Sinnesbereichen. Das Ziel dieses Konglomerats der Kunste war die Ablehnung der Kunst als hubsches Beiwerk. Kunst sollte provozieren, kritisieren und schockieren. Thematisch ruckten Motive wie der Ich - Verfall, Kriegs - und Todesmotive, sowie das Grossstadtmotiv in den Vordergrund. Anhand dieser Motive wurde Kritik geubt an der Doppelmoral und Spiessigkeit der kleinburgerlichen Idylle, mit dem Ziel des Ausbruchs aus diesen burgerlichen Konventionen. Vor allem die Sicht des Menschenbildes ist vollig entgegengesetzt zu allem bisher Da - gewesenen: Menschen werden auf ihre blosse Existenz beschrankt und auf ihre elementare Triebhaftigkeit reduziert; menschliche Werte sind praktisch nicht mehr existent. Dies spiegelt sich auch im Grossstadtmotiv wider. Die Grossstadt wird als Qual beschrieben und auch empfunden; sie scheint der Fluchtort jeglichem Negativen zu sein: Krebsbaracken, Leichenhallen, Bordelle, Gefangnisse und weiterer schrecklicher Orte. Das Individuum empfindet eine Ohnmacht gegenuber den Zustanden in der Gross"
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 4 - Morgue" schrieb, mit der ich begann und die später in so viele Sprachen übersetzt wurde, war es abends, ich wohnte im Nordwesten von Berlin und hatte im Moabiter Krankenhaus einen Sektionskurs gehabt. Es war ein Zyklus von sechs Gedichten, die alle in der gleichen Stunde aufstiegen, sich heraufwarfen, dawaren, vorher war nichts von ihnen da; als der Dämmerzustand endete, war ich leer, hungernd, taumelnd und stieg schwierig hervor aus dem großen Verfall.

Bibliographic information