Zu: Ricarda Huch "Der arme Heinrich"

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 32 pages
0 Reviews
Essay aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Germanistik - Gattungen, Note: 2,2, Universitat Siegen (Fachbereich 3, Sprach-, Literatur- und Medienwissenschaften), Veranstaltung: Seminar, Sprache: Deutsch, Abstract: Der vorliegende Essay beschaftigt sich mit Ricarda Huchs Erzahlung "Der arme Heinrich" aus dem Jahre 1898, und zwar unter besonderer Berucksichtigung der Figurenkonstellation. Der ursprunglich von Hartmann von Aue stammende Stoff wurde von ihr teils variiert respektive neu interpretiert mit vollig anderer Kennzeichnung der Personen. Zunachst folgt ein kurzer biographischer Abriss uber Huchs Leben sowie eine ausfuhrliche Inhaltsangabe ihrer Version, an der die Unterschiede zu Hartmanns Werk deutlich werden. Daran schliet an eine Rezension dieser beruhmten Novelle in Form eines Essays. "Der arme Heinrich" gehort noch heute (allerdings als Version von Hartmann von Aue) zum klassischen Kanon der Schul- bzw. Universitatslekture. Fur Thomas Mann war sie die "erste Frau Deutschlands," fur Alfred Doblin eine "herrliche Frau." Ricarda Huch, geboren am 18.07.1864 in Braunschweig, wurde nicht nur wegen ihres enormen literarischen Konnens beruhmt, sondern vor allem, weil sie sich konsequent den Nationalsozialisten widersetzte und damit erhebliche personliche Nachteile in Kauf nahm. 1933 trat sie sogar aus der Preuischen Akademie der Kunste aus, in die sie 1930 als erste Frau berufen worden war. Ricarda Huch begann ihre Karriere mit sehr lebendigen und leidenschaftlichen Texten wie z. B. dem Roman "Erinnerungen von Ludolf Ursleu dem Jungeren" (1893). Spater schrieb sie u. a. Bucher uber Martin Luther und Wallenstein sowie uber den russischen Anarchisten Bakunin. Huch wahlte als Gattungen uberwiegend den historischen Roman und den philosophischen und literaturgeschichtlichen Essay. Auf Frauenliteratur wollte sie sich Zeit ihres Lebens nie festlegen lassen. Die Schriftstellerin starb am 17.11.1947 in Schonberg/Taunus. Zu Ricarda Huchs unbekannteren Werken zahlt ihre Be

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Bibliographic information