Zu: Irmgard Keuns "Gilgi - Eine von uns"

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 40 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 2,0, Universitat Duisburg-Essen, Veranstaltung: Irmgard Keun, 6 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Ziel dieser Arbeit ist es die Liebe, wie sie in Irmgard Keuns Gilgi - Eine von uns beschrieben wird, zu untersuchen., Abstract: Ziel dieser Arbeit soll es sein die Liebe, wie sie in Irmgard Keuns Gilgi - Eine von uns beschrieben wird, zu untersuchen. Als Grundlage dieser Arbeit dienen die Aufzeichnungen von Ingrid Marchelewitz uber Gilgi - Eine von uns. Die Fragestellung dieser Arbeit bezieht sich auf den Satz von Marchelewitz: "Wenn (berufliche) Selbststandigkeit die Vorraussetzung fur Liebe ist, Liebe aber gleichzeitig jede Selbststandigkeit verhindert oder zerstort, bedeutet das nichts anderes, als dass Liebe Liebe unmoglich macht " Herauszufinden worauf diese Liebe beruht und warum diese Liebe nicht funktioniert soll am Ende der Arbeit feststehen. Um dies zu erreichen sind drei Untersuchungsebenen notwendig. Die erste Untersuchungsebene wird die Oberflache des Romans beruhren. Die zweite Ebene wird sich mit der Biographie der Autorin und mit dem Charakter Gilgi beschaftigen. Die dritte Ebene soll den grossten Teil der Arbeit einnehmen und unter der Oberflache des Romans Interpretationsansatze liefern. Diese werden mit den Aussagen von Sigmund Freud und Erich Fromm untermauert. Im folgendem soll nun eine knappe inhaltliche Zusammenfassung der Arbeit gegeben werden um die Hauptaspekte zu definieren. Man kann den Roman in zwei Halften trennen. Die erste Halfte beschreibt Gilgis Angestellten-Ideologie und die zweite Halfte beschaftigt sich fast ausschliesslich mit der Liebe zu Martin. Daher werde ich hauptsachlich auf die zweite Halfte des Romans naher eingehen. Hierbei soll zunachst die Textebene nuchtern dargestellt werden. Ich mochte also zeige wie sich die Liebe zwischen Martin und Gilgi entwickelt. Im weiteren wird dann gezeigt wie eng"
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 4 - Nein, sie hat keine Zeit zu verlieren, keine Minute. Sie will weiter, sie muß arbeiten. Ihr Tag ist vollgepfropft mit Arbeiten aller Arten. Eine drängt hart an die andere. Kaum, daß hier und da eine winzige Lücke zum Atemholen bleibt. Arbeit. Ein hartes Wort. Gilgi liebt es um seiner Härte willen. Und wenn sie einmal nicht arbeitet, wenn sie sich einmal Zeit zum Jungsein, zum Hübschsein, zur Freude schenkt - dann eben um der Freude, um des Vergnügens willen. Arbeit...
Page 6 - Sie hält es fest in der Hand, ihr kleines Leben, das Mädchen Gilgi. Gilgi nennt sie sich, Gisela heißt sie. Zu schlanken Beinen und kinderschmalen Hüften, zu winzigen Modekäppchen, die auf dem äußersten Ende des Kopfes geheimnisvollen Halt finden, paßt ein Name mit zwei i. Wenn sie fünfundzwanzig ist, wird sie sich Gisela nennen. Vorläufig ist es noch...
Page 4 - ... Fingerspritzen berühren den Boden, die Knie bleiben gestreckt. So ist es richtig. [...] Tagesplan einhalten. Nicht abweichen vom System. Nicht schlapp machen. In der kleinsten Kleinigkeit nicht." (7f.) Ideologisch charakterisierend ist aber vor allem die Motivation, mit der Gilgi ihr Tagespensum absolviert: „Nein, sie hat keine Zeit zu verlieren, keine Minute. Sie will weiter, sie muß arbeiten. Ihr Tag ist vollgepfropft mit Arbeiten aller Arten. Eine drängt hart an die andere. Kaum, daß...
Page 4 - Eins - zwei - drei - vier. Nicht so schnell zählen. Langsam, ganz langsam: fünfzehn - sechzehn - siebzehn. Sie zittert ein bißchen und ist wie allmorgendlich ein bißchen stolz auf ihre bescheidene Tapferkeit und Selbstüberwindung. Tagesplan einhalten. Nicht abweichen vom System. Nicht schlapp machen. In der kleinsten Kleinigkeit nicht.
Page 6 - was sie noch nie getan hat, etwas, das für sie verwirrender und ungeheuerlicher ist, als ihre Flucht von zu Haus: sie telefoniert ins Geschäft, lässt sich mit Herrn Reuter verbinden: 'fühl
Page 6 - Sie legt den Hörer auf, kommt sich pflichtvergessen, unfair, faul und schlampig vor. [...] [Sie] heult ein bisschen, freut sich dann wieder, dass sie nun den ganzen Tag bei Martin sein wird, und hat ein schlechtes Gewissen, weil sie sich freut.
Page 5 - Sie kennt so viele Männer, aber der Martin Bruck ist anders, ganz anders. Warum er ihr gefällt?"7 Warum Martin ihr gefällt erfahren wir erst später.
Page 6 - Dummes, kleines Ding', sagt Martin leise, tritt hinter sie, streicht sanft und zärtlich über ihre...

Bibliographic information