Zu: Tommaso Campanellas "Der Sonnenstaat"

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 52 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,7, Universitat Osnabruck (Institut fur Germanistik), Veranstaltung: Seminar: Idylle und Utopie, Sprache: Deutsch, Abstract: Jedem Menschen schwebt irgendwann einmal in seinem Leben ein Bild von einer idealen Staatsverfassung und im Vergleich zu seiner momentanen Lebenssituation besseren Lebensform vor. Schriftlich verfasste Utopien hat es zu allen Zeiten gegeben, von Platon uber das Mittelalter bis zur Neuzeit. Anhand der Staatsutopie Der Sonnenstaat" von Tommaso Campanella sollen die utopischen Merkmale differenziert beleuchtet werden. Schwerpunkt dieser Arbeit bilden im Rahmen einer immanenten Textinterpretation dabei die Fragen, welche Rolle die soziale Ordnung in diesem Werk spielt und ob der Sonnenstaat tatsachlich so ideal ist. Nach kurzen biographischen Hinweisen zu Tommaso Campanella sollen dann Informationen zum Sonnenstaat" und zu seiner Entstehung als Reaktion auf die politischen, sozialen und wirtschaftlichen Zustande seiner Zeit gegeben werden. In einem weiteren Schritt folgt die Aufschlusselung des Werkes in sechs inhaltliche Abschnitte und die Erlauterung der Bedeutung der Zahlen im Sonnenstaat." Der Vollstandigkeit halber werden im Anhang einige Begriffe erklart, soweit es fur das Verstandnis der Utopie hilfreich erscheint."
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 11 - Große und schöne Frauen werden nur mit großen und tüchtigen Männern verbunden, dicke Frauen mit mageren Männern und schlanke Frauen mit starkleibigen Männern, damit sie sich in erfolgreicher Weise ausgleichen.
Page 11 - ... nämlich infolge des vielen Nachdenkens nur schwache Triebe und sind mit ihren geistigen Kräften nicht voll beteiligt; deshalb, weil sie immer über irgend etwas grübeln, bringen sie nur schwächliche Nachkommen hervor. Daher wendet man hier besondere Maßnahmen an: Man verbindet diese Gelehrten mit Frauen, die von Natur aus lebhaft, lebenstüchtig und besonders schön sind. Umgekehrt gibt man tatkräftigen, rührigen, raschen und jähzornigen Männern fette Frauen von sanften Sitten
Page 11 - Da nach Art der alten Spartaner bei den Übungen auf dem Sportplatze alle, Männer und Frauen, völlig nackt sind, erkennen die Beamten, die die Aufsicht führen, wer zeugungsfähig und wer ungeeignet zum Beischlaf ist und welche Männer und Frauen ihrer körperlichen Veranlagung nach am besten zusammenpassen.
Page 9 - Aufgabenbereich des >Weisheit< aber gehören die freien und die mechanischen Künste, sowie alle Wissenschaften, die zuständigen Behörden, die Gelehrten und die verschiedenen Schulen...
Page 7 - ... Andererseits verklärt Campanella die damalige Hispanisierung des Kontinents, die gezielte Intoleranz (wenn auch mit eigenen Inhalten, nicht mit denen der Inquisition). Es erscheint ein Staatssozialismus, besser: ein papistischer, mit viel byzantinischem und astrologischem Pathos im Grund. Mit dem Pathos der rechten Zeit, rechten Lage, rechten Ordnung aller Menschen und Dinge; ein befehlendes Zentrum stellt Ordnung klassenlos, doch extrem hierarchisch her. Wird so verwaltet, dann gibt es weder...
Page 9 - gehören die freien und die mechanischen Künste, sowie alle Wissenschaften, die zuständigen Behörden, die Gelehrten und die verschiedenen Schulen. Ihm unterstehen so viele Beamte, wie man Wissenschaften zählt. So gibt es also einen Beamten der Astrologie genannt wird, ebenso einen Kosmographen, einen Arithmetiker, Geometer, Historiographen, Poeten, Logiker, Rhetor, Grammatiker, Arzt, Physiologen, Politiker und Moralisten.
Page 16 - die Macht des Willens in den Gliedern, die Weisheit der Erkenntnis im Kopfe und die Harmonie zwischen beiden im Herzen als Urquell der Liebe.'30 So walte ein Geist in 3-facher Weise und hebe die Vielheit zur Einheit empor.
Page 14 - erfunden", „die allein der Welt noch zu fehlen scheint, und daß sie in Kürze Fernrohre erwarten, mit denen man verborgene Sterne erblicken, sowie auch...

Bibliographic information