Zu: Alois Riegl "Volkskunst, Hausfleiss und Hausindustrie"

Front Cover
GRIN Verlag, Feb 15, 2011 - Literary Criticism - 8 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 2,0, Eberhard-Karls-Universität Tübingen (Ludwig-Uhland-Institut), Veranstaltung: Kulturwissenschaftliche Symbolanalyse und exemplarische Felder der Material Culture Forschung. Ornament, Muster, reihendes Dekor. Zur Geschichte der Verzierung., Sprache: Deutsch, Abstract: „Volkskunst“, „Hausfleiss“ und „Hausindustrie“ – diese drei Begriffe sind titelgebend für Alois Riegls 1894 erschienenen Aufsatz. Damit nennt der Autor gleichzeitig jene drei Schlüsselbegriffe, auf welche sich sein wissenschaftlicher Text stützt: Die beiden Wirtschaftsformen Hausindustrie und Hausfleiss und die mit dem ursprünglichen Hausfleiss eng verflochtene Volkskunst. Riegl war bereits einige Jahre Kurator am österreichischen Museum für Kunst und Gewerbe, als er „Volkskunst, Hausfleiss und Hausindustrie“ verfasste – der Nachfolgetext seines 1893 erschienenen Werks „Stilfragen“. Jedoch markierte dieser wissenschaftliche Aufsatz bereits die Verschiebung seiner beruflichen Interessen, die sich weg von der Museumsarbeit und hin zu einer rein wissenschaftlichen Forschungs- und Lehrtätigkeit bewegten. Im Folgenden soll nun Alois Riegls Aufsatz näher vorgestellt und seine Argumentation und Intention diskutiert werden. Hierfür wird nicht nur der Primärtext „Volkskunst, Hausfleiss und Hausindustrie“, sondern auch Sekundärliteratur, namentlich der von Stefan Muthesius verfasste Text über Alois Riegl, hinzugezogen. Der erste Abschnitt befasst sich mit den Fachbegriffen, Argumenten und dem Aufbau des Texts; als zweiter Punkt werden die Intention und der biographische Hintergrund des Autors vorgestellt, und schließlich wird eine kritische Auseinandersetzung mit dem Aufsatz erfolgen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Amsterdam Angehörigen eines Volkes Argumentation Aufeinandertreffen Aufsatz Ausgangspunkt Autor Begriff der Volkskunst beiden Begriffe beispielsweise Beschreibung besteht Bestreben bezeichnet demnach Doppelziel eigenen Entstehung Entstehungstheorie der Kunstformen Entwicklung Entwicklungsstufen erschienenen Erstens Fabrikwerk Fokus Forschung Framing formalism Gebiete gegenseitig geht Geschichte der Ornamentik Gesellschaft Gestalten gleichzeitig goldene Grundlegungen Handwerk Hausfleiss und Hausindustrie Hausfleiss und Volkskunst Hausindustrie 1894 hergestellt herrscht hinaus hinzugezogen höhere Intention Interesse kritisiert Kultur Kulturwissenschaft Kunst und Gewerbe künstlerischen Kunstschaffens Kurator am österreichischen Länder Lohn Lohnwerk Markt Menschen menschlichen Merkmal Mittenwald 1978 möglichst Museum für Kunst Muthesis Alois Riegl Muthesius namentlich ökonomischen österreichischen Museum östlichen Europa primitiven Hausfleiss primitivste Stufe wirtschaftlicher Produkte Qualität Richard Woodfield Hg Riegl's work Riegls Text Rohstoffe sagen schließlich schließt Schlüsselbegriffe Schönheit sieht Sklaverei Staatenbildung Standpunkt Stefan Stilfragen Stufe wirtschaftlicher Produktion stützt Techniken technisch-ökonomische Übergang Universität ursprüngliche Volkskunst verfasste Verkauf verlagerte verschiedenen Familienverbände Volkskunstprodukte westlichen wieder wirtschaftliche Stufe Wirtschaftsform Wirtschaftsgeschichte wissenschaftliche Analyse Zunächst Zusammenfassend zweite

Bibliographic information