Zu: Christoph Ransmayrs "Morbus Kitahara": Diskursive Bewegungen, Stagnation

Front Cover
GRIN Verlag, Dec 31, 2006 - Literary Criticism - 24 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,3, Universität Erfurt (Universität Erfurt), Veranstaltung: Christoph Ransmayr, 6 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Abhandlung setzt sich mit Christoph Ransmayrs Roman "Morbus Kitahara" auseinander. Dabei wird eine prägnante literaturwissenschaftliche Analyse gegeben, bei der der Versuch einer Positionierung der erzählenden Instanzen unternommen wird. Hierzu wird zunächst aufgezeigt, wie der Erzählakt strukturell mit den zu erzählenden Figuren verwoben ist; die Determination der Erzählinstanz führt zur einer Verschiebung ihrer Auktorialität. Die Modalitäten der Subjektkonstitution werden mit Hilfe psycho- und soziologischer Betrachtungen in genannte Analysebereiche eingeflochten, um zu demonstrieren, inwieweit mikrosoziologische Phänomene als Metonymie gesellschaftlicher Vorgänge zu lesen sind. Das Individuum erfährt intellektuelle, soziale und ökonomische Beschränkungen, die auf die eigene Persönlichkeitsformung einwirken und sie mikrostrukturell orientieren. Eine kulturell-soziologisch orientierte Betrachtung sowie die Untersuchung der Konstitution von Realität und Erinnerung(smotivik)werden ebenso behandelt: es wird demonstriert, wie sich ein sozialer Raum als Enklave einer Parahistorie etablieren kann und wie (konstruierte) Erinnerungen "den psychischen Aparrat" gestalten können. Es folgt eine prägnante Konklusion der getroffenen Analysen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

1 Einleitung
2 Narrativität Fokus Distanz
22 Das Verschwinden der Figuren als Entrücken der Erzählinstanz
2
23 Psychosomatik als Determination des Erzählers
3
3 Mangelnde Identität des Individuums als Notwendigkeit der Gefangenschaft
5
32 Akteure als deduktives Element einer sozialen Ordnung
7
4 Entkommen als Befreiung und Einsatz des Verschwindens
9
42 Die Überlebende als Ankommende
10
43 Tod und Sterben als Unausweichlichkeit
11
5 Realität als Ambivalenz
12
6 Erinnerungsmotivik als schaffende und zerstörende Kraft
15
62 Erinnerung der Geschichte als Persönlichkeitsformung
17
7 Konklusion
19

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information