Zu den autobiographischen Schriften von Thomas Bernhard - Analyse eines Ausnahmezustands - eine Annäherung

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 108 pages
0 Reviews
Examensarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,3, Universitat Koblenz-Landau (Institut fur Germanistik), 44 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: I. Einleitung Viele Kommentare, viele Leserbriefe, viele Emporungen und viele Missverstandnisse vor allem - das waren haufig die Reaktionen auf Neu-Erscheinungen von Thomas Bernhard. Die Provokation war quasi vorprogrammiert. Falls im Jahr 2005 beim Lesen und Studieren uberhaupt noch etwas nachhaltig zu provozieren und zu irritieren vermag, dabei womoglich auch noch die eigenen Rezeptionsgewohnheiten durcheinander ruttelt, so eignen sich die Werke Bernhards immer noch hervorragend, gleichwohl der Autor seit nunmehr sechzehn Jahren seinen Frieden gefunden' hat. Dennoch scheint es gerade bei Bernhard unangemessen, sich voreilig provozieren oder gar abschrecken zu lassen von dem, was man mitunter vorgesetzt bekommt, denn wo die Provoktion sonst oft nur noch effektheischendes Aufflackern ist, da kann sich kein nachhaltiger Widerstand mehr regen, und da ist auch kein Leben mehr. Nehmen wir schlicht an, was wir vorfinden, betrachten wir es immer wieder grundlich, bevor wir es in uns aufnehmen, mit samtlichen bitteren Beigeschmacken, und nehmen wir uns vor allem viel Ruhe beim Verdauen. Seien wir stets wahlerisch bei der Wahl unseres Bestecks, denn mit literaturwissenschaftlichen Standardwerkzeugen (Seziermessern, Pinzetten, Mikroskopen, Schraubstocken, Schablonen und dergleichen) ist dem gesamten Werk dieses Autors ohnehin nicht angemessen zu begegnen, auch nicht seinen autobiographischen Schriften. [...]

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Bibliographic information