Zu Georg Heym: Ophelia - Textanalytische Übung

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 28 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,3, Johann Wolfgang Goethe-Universitat Frankfurt am Main, Veranstaltung: Einfuhrung in die Neuere deutsche Literaturwissenschaft, 20 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Arbeit soll GEORG HEYMS Gedicht OPHELIA nach den Kategorien der formalen Gedichtanalyse beschreiben und erlautern. Dies geschieht unter Berucksichtigung des Paratextes HAMLET von WILLIAM SHAKESPEARE. Wie sich an spaterer Stelle zeigen wird, hat jener Text eine wesentliche Funktion fur das vorliegende Werk. Eventuell vorstellbare Analogien zwischen beiden Werken sollen aufgezeigt, in ihrer Wirkung beurteilt und schliesslich das Fur und Wider abgewogen werden. Weiterhin werden die im Verlaufe dieser Arbeit naher beschriebenen Oppositionsbildungen innerhalb der OPHELIA naher untersucht. Abschliessend soll eine Zusammenfassung zeigen, welche Charakteristika das Werk HEYMS pragen und wie sich deren Wirkung gestaltet."
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Aufbau
4
Syntaktische Analyse
10
Literatur und Quellenverzeichnis
18
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 15 - ... Wasserratten, Und die beringten Hände auf der Flut Wie Flossen, also treibt sie durch den Schatten des großen Urwalds, der im Wasser ruht. Die letzte Sonne, die im Dunkel irrt, Versenkt sich tief in ihres Hirnes Schrein. Warum sie starb ? Warum sie so allein Im Wasser treibt, das Farn und Kraut verwirrt ? Im dichten Röhricht steht der Wind. Er scheucht Wie eine Hand die Fledermäuse auf. Mit dunklem Fittich, von dem Wasser feucht Stehn sie wie Rauch im dunklen Wasserlauf, Wie Nachtgewölk....
Page 18 - Martini, Fritz: Deutsche Literaturgeschichte. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. 19., neu bearb. Aufl. In Zsarb.
Page 6 - OPHELIA wird zur Integrationsfigur menschlicher Leiden, zur Symbolgestalt des entstellten Humanen, des zerbrochenen Traums von Freiheit".

Bibliographic information