Zu: Georges Perec – „Un cabinet d’amateur“: Die Kunst der Täuschung

Front Cover
GRIN Verlag, Sep 12, 2011 - Literary Criticism - 23 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Germanistik - Komparatistik, Vergleichende Literaturwissenschaft, Note: 1,7, Universität des Saarlandes (Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft), Veranstaltung: Hauptseminar Kunst- und Schreibprozesse im Roman, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Rahmen des Hauptseminars „Kunst- und Schreibprozesse im Roman“ beschäftigte mich das Thema der Darstellung von Kunstobjekten im Roman. Es interessiert mich dabei besonders, auf welche Art die Kunst dargestellt wird. Ein Gemälde zu beschreiben, anstatt es mit eigenen Augen zu sehen scheint fast unmöglich, ebenso wie es nicht möglich ist, den Text eines Liedes niederzuschreiben, um Melodie und Rhythmus erfassen zu können. Die im Seminar vorgestellte Literatur beweist, dass es nicht vollkommen unmöglich sein muss. Es gibt viele verschiedene Arten, Kunstobjekte in Schriftform darzustellen. Ich werde im Folgenden eine davon vorstellen. Un cabinet d’amateur von Georges Perec scheint auf den ersten Blick eine wahllos zusammengestellte Anhäufung von Bildbeschreibungen ohne Zusammenhang zu sein. Perec fügt aber geschickt Elemente aus anderen Medien ein und verwendet verschiedene Erzählstile, um den Ablauf interessant zu gestalten. Diese Elemente machen das Buch zu einem spannenden Objekt der Forschung. Die Frage der Authentizität und die sehr bedeutende Frage „was ist Kunst?“, stellt sich ebenfalls bei der Lektüre des Romans. Mein Anliegen ist es, die intermedialen Beziehungen und die komplexe Frage nach Kunst oder Fälschung, die dieses Buch stellt, aufzuklären und ein möglichst umfangreiches Bild über die verworrenen Strukturen des fiktiven Kunstkabinetts zu liefern
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

About the author (2011)

Laura G. Scheriau is a Language Specialist, offering language and teacher training as well as translations for Spanish, English and German. She gained an integral Master's degree in German as a Foreign Language, Comparative and General Literature Studies and Linguistics of Modern German with extra credits in Literary Translation French and English to German, Early and Prehistoric Archaeology, Language Pathology, Phonetics and Phonology and Cultural Administration as well as Polish, Spanish, English and Korean Language Studies. Laura's passion for writing and cultural activities was developed early on and encouraged her to work on school and university newspapers since the age of 15. She was always socially engaged in intercultural communication e.g. through the Mercator foundation's project for children and adolescents with emigrational background, or the EU funded "Youth in Action" projects with NGOs in Romania, Czech Republic and Azerbaijan to promote political and cultural awareness. Laura has always enjoyed intercultural connections and has over the years developed many strong relationships through travel experiences all over the world and work in Germany, Mexico and the UK. After working several years in Mexico and travelling through the American continent, Laura is currently living in London, UK, and working as Arts&Culture Editor for The Mantle, New York, USA.

Bibliographic information