Zu Ramon Lulls "Das Buch vom Heiden und den drei Weisen" und seine Rolle im europäisch-arabischen Dialogs des Mittelalters

Front Cover
GRIN Verlag, Jul 4, 2008 - Literary Criticism - 27 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Germanistik - Sonstiges, Note: 1,7, Universität Karlsruhe (TH) (Institut für Mediävistik/Interkulturelle Germanistik), Veranstaltung: Arabisch-islamische Kulturen in Deutschen und europäischen Texten, 21 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Christlicher Sufi, Arabicus christianus, Procurator infidelium oder Doctor illuminatus: Alle diese Namensgebungen bezeichnen nur eine einzelne Person, nämlich die des katalanischen Theologen Raimundus Lullus und vermitteln so einen ersten Eindruck von jenem Mann und der Vielschichtigkeit der Spuren, welche er durch sein Wirken und sein Werk hinterlassen hat. Gerade die beiden erstgenannten Pseudonyme deuten mittels ihrer religiös bzw. kulturell eigentlich konträr erscheinenden Begrifflichkeiten schon den bipolaren Charakter des Feldes an, auf dem Ramon Lull agiert hat und lassen zugleich bereits durchscheinen, auf welchem interkulturellen Terrain er sich somit bewegt hat. Ob er sich dieser Titel durch sein Werk würdig erweist wird sich zeigen. Das interkulturelle bzw. interreligiöse Gebiet, welches durch die Interaktion zwischen den muslimischen Arabern des Orients und Nordafrikas einerseits und den christlichen Bewohnern des Okzidents im Mittelalter andererseits charakterisiert ist soll im Folgenden auch Thema dieser Arbeit sein, wobei der Fokus, ausgehendend von dem ersten großen Werk Ramon Lulls, dem Libre del gentil e los tres savis, eindeutig auf die arabische Kultur gerichtet sein wird. Um die Sichtweise der arabischen Kultur in dem Buch eines abendländischen Denkers jedoch überhaupt einordnen und verstehen zu können, gilt es im ersten Teil der Arbeit zunächst das Leben und Wirken, speziell den sozialen und kulturellen Hintergrund des Autors genauer zu beleuchten. Ebenso bedarf es einer kurzen Skizzierung und Analysierung des Buches sowie seiner Rezeption und dem zeitlichen Kontext in dem es steht, ehe dann davon ausgehend, der Blick auf die eigentliche Thematik gerichtet werden kann. Hier soll unter der Prämisse, abendländisch-arabische Transversalen zu untersuchen zuerst eine inhaltliche Betrachtung bezüglich möglicher arabischer Einflüsse auf den Libre del gentil erfolgen. Weiterhin gilt es dann in eine intensive Auseinandersetzung mit dem Kommunikationszusammenhang, der Methode kultureller und religiöser Beschreibung und der unter Umständen kulturspezifischen Position des Autors einzusteigen, um daraus letztendlich ein facettenreiches Gesamtbild zusammensetzen zu können, das Aufschluss über die Beziehung zwischen Lull und der arabischen Kultur seiner Zeit geben soll.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Christlicher Sufi oder Arabicus chistianus?
2
Ramon Lull und Das Buch vom Heiden und den drei Weisen
3
22 Eine Kurzzusammenfassung von Lulls erstem Werk
5
Der Hintergrund des Werks
7
32 Einflüsse und Bezugnahmen
8
33 Rezeptionsgeschichte
10
34 Historischer und kultureller Kontext
12
Ramon Lull und die arabische Kultur
14
42 Die Wahrnehmung der arabischen Kultur
15
43 Toleranz und Dialogbereitschaft
17
44 Das Scheitern in der Praxis
21
Neue Wege im Religionsdialog Eine Schlussbetrachtung
22

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information