Zu Stiehls "Die drei preussischen Regulative". Die realgeschichtlichen Hintergründe und die Wirkung der Stiehlschen Regulative

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 28 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Padagogik - Geschichte der Pad., Note: 1,7, Eberhard-Karls-Universitat Tubingen (Institut fur Erziehungswissenschaften), Veranstaltung: Das Burgerrecht auf Bildung: Bildungs- und Schulplane im 19. und 20. Jahrhundert - und ihre Folgen fur die heutige Schule, 9 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Inkl. 2 Seiten Handout, Abstract: Die Idee der allgemeinen Bildung entwickelte sich etappenweise und "lost nicht etwa die alteren Formen der Erziehung ab, die in den Familien das Aufwachsen der Kinder begleiten oder, erganzend, als Ausbildung zu Beruf oder gelehrter Existenz schon langer verselbststandigt waren, sondern tritt als historisch neuartiges Phanomen hinzu. Sie umfasst den Anspruch, alle alles zu lehren, wie es Johann Amos Comenius 1657 formulierte, das heit alle Heranwachsenden einer Generation unabhangig von Herkunft und Stand zu bilden und sie als Lernende in offentlichen Schulen mit den Grundlagen der Kultur vertraut zu machen, und zwar so weit, dass die Schuler selbststandig in der Gesellschaft lern- und handlungsfahig werden und zur Zivilisierung der Kultur beitragen konnen." Am ersten, zweiten und dritten Oktober 1854 wurden in Preuen in einem politischen Schachzug, der sich gegen die Durchsetzung der allgemeinen, menschlichen Bildung richtete, die 'Preussischen Regulative fur das Volksschul-, Praparanden- und Seminarwesen' im amtlichen Auftrag zusammengestellt und 1855 zum Druck befordert. Nach heutigem Sprachgebrauch wurde man von einem Ministerialerlass sprechen. Unter Kultusminister Karl Otto von Raumer verfasste der 42-jahrige Geheimrat Anton Wilhelm Ferdinand Stiehl diese Erlasse, die als so genannten 'Stiehlschen Regulative' in die Bildungsgeschichte uberwiegend in negativer Bewertung als bedeutendste Fehlentscheidung der Lehrplangeschichte eingegangen sind.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information