Zuhören: psychologische Aspekte auditiver Informationsverarbeitung ; mit 3 Tabellen

Front Cover
Vandenhoeck & Ruprecht, 2003 - History - 254 pages
0 Reviews

Das Buch geht den Bedingungen und Funktionen des Zuhörens nach, das als aktiv zu erlernende Sprachfertigkeit grundlegend für die menschliche Kommunikation ist. Zuhören ist die erste Fertigkeit, die der Mensch erwirbt, und im Alltag wird neben dem Sprechen, Lesen und Schreiben das Zuhören am meisten beansprucht. Davon sind sowohl die private Sphäre als auch das professionelle und öffentliche Leben betroffen: der Dialog zwischen Arzt und Patient, die Interaktionen zwischen Schülern und Lehrern, Meetings in Organisationen, Verkaufsgespräche, Kommunikation zwischen Experten und Laien (z.B. Rechtsanwälte mit Klienten, Architekten mit Auftraggebern), der Dienstleistungssektor, die Politik. Zuhören - so die These dieses Buches - ist die Selektion, Organisation und Integration verbaler und nonverbaler Aspekte akustisch vermittelter Information und damit eine komplexe und aktive Leistung des psychischen Systems. Zuhörfertigkeiten entwickeln sich nicht automatisch und nebenbei, sondern müssen gelernt und gelehrt werden ebenso wie andere Kulturfertigkeiten auch.

 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Vorwort
7
Theoretische und empirische Grundlagen
57
Zuhören lernen und lehren
209
Literatur
231
Copyright

Common terms and phrases

aktiviert akustisch vermittelte Information akustischen Reize allerdings anhand Arbeitsgedächtnisses Artikulationsort Aspekte aufgrund Bedeutung Bedingungen beeinflussen Befunde Beispiel beispielsweise Beschreibung beschrieben bestimmte Botschaft Carpenter Coakley differenziert Diskurs Effekte eher einzelnen empirische Ereigniskorrelierte Potenziale erst Experiment Form formale Frage Funktionen Gedächtnisspanne Gernsbacher gesprochener Sprache Graesser H. H. Clark Herrmann hohe Hören Imhof Inferenzen Informationsverarbeitung Inhalte integriert Interaktion Interpretation jeweils Kintsch kognitiven Kommunikation konkreten könnte Konstruktion Kontext Laute Lautstärke Lesen lexikalischen lichen listening Menschen mentalen Lexikon mentalen Repräsentation Merkmale Modalität Modell möglich möglicherweise mündlichen muss nichtsprachliche Nonverbale Signale Person Perzept phonologischen phonologischen Bewusstheit Prozesse relevant Rezipienten Rickheit Rolle Satz Schallereignis Schüler Schülerinnen Selektion semantischen Situation Situationsmodell situativen sodass soll soziale spezifischen Sprachfertigkeit sprachlichen Äußerung Sprachproduktion Sprachrezeption Sprachverarbeitung Sprachwahrnehmung Strohner Struktur syntaktische Analyse Tartter Text Textverarbeitung tion Training unterschiedliche Untersuchungen Verarbeitung verbalen Verhalten verschiedenen verstehen Versuchspersonen visuelle Vokale Vorwissen Wahrnehmung Weise weitere Wissen Wolvin Wort Worterkennung Wortmarke Ziel Zuhö Zuhörfertigkeiten Zuhörprozesses Zuhörsituationen zunächst

Popular passages

Page 237 - WD (1997). Integrating form and meaning, A distributed model of speech perception. Language and Cognitive Processes, 12, 613-656.
Page 234 - Connine, CM, Blasko. DG, & Titone, D. (1993). Do the beginnings of spoken words have a special status in auditory word recognition? Journal of Memory and Language, 32, 193-210.
Page 9 - This statement has been repeated so often that many people believe it to be true, but the statistics all point the other way.

References to this book

All Book Search results »

Bibliographic information