Zukunft und Perspektiven des Handwerks

Front Cover
GRIN Verlag, Feb 26, 2008 - Business & Economics - 11 pages
0 Reviews
Wissenschaftlicher Aufsatz aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Public Relations, Werbung, Marketing, Social Media, , 0 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Zukunft und Perspektiven des Handwerks und der Klein(st)betriebe Es werden die vier Grundformen der Handwerks- und Klein(st)betriebe und deren Möglichkeiten für eine erfolgreiche Selbstvermarktung ohne Berater dargestellt. Das klassische Marketing ist für Großbetriebe entwickelt worden und für Klein(st)betriebe nicht geeignet. Diese müssen sich mit anderen (Umfeld-)Bedingungen auseinandersetzen. Für sie ist die einfache Form des Ur-Marketings völlig ausreichend, in vielen Bereichen sogar besser, weil viele vorhandene Fehlerquellen vermieden werden. Marketing ist so alt wie das Handwerk und die Dienstleistungen. Wenn sich die Inhaber kleiner Betriebe -gleich welcher Art- auf die Grundform des Marketings konzentrieren, können sie ihr eigenes Marketing einfach und erfolgreich gestalten. Der Beitrag zeigt grundsätzliche Lösungsansätze und gibt Hinweise welche Voraussetzungen zu erfüllen sind. Da auch beim Rating für Basel II das Marketing ein wichtiges Kriterium ist, ist es für die Inhaber der Klein(st)betriebe von großen Vorteil, wenn sie dieses Handlungsfeld beherrschen. Der konkrete Nutzen für den Leser: Erkennen der Möglichkeiten zur Lösung seiner (Marketing-)Probleme.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Akzeptanz akzeptiert Anbieter andererseits Angebote Arbeit Aufbau Aufgaben Ausbildung Ausbildungsstätten auseinander zu setzen Aussagen außergewöhnliche Banken Basel Beratung Bereichen bereits erwähnt besonders bestimmten Herstellern Beurteilung bewältigen bewusst bieten bisher nicht bekannter Daher muss Differenzierung Differenzierungsmerkmal einerseits Entscheidend erfolgen ergibt erheblichen Erkenntnis externe Fortbildung Führung und Motivation gelenkt generell genormte Gewinn gibt Handwerker zum Dienstleister handwerkliche Qualität Handwerksbereiche Handwerksbetrieb hohen Inhaber Interessenten und Kunden Internet vertreten inzwischen klassische Kompetenz Leistung Leistungsfähigkeit Lösungen Marke entschieden Markenbindung zu bestimmten Marketing Marktanteil Maschinen Materialien Medium meisten Betrieben Mitarbeiter Mitarbeiter/innen Modernisierung Möglichkeiten Montage Nachfrage nachhaltig Nachteile neue Transparenz neue Wettbewerb Nutzung optimal Partner permanent Perspektiven des Handwerks Planung prägt Praxis Preis Produkt entschieden Produktivität Pünktlichkeit Qualitätsarbeit Qualitätsstandard erreicht Rendite Rolle Schwerpunkt selbstverständlich sinnvoll sowohl sparen Spezialbetrieb Spezialist spielt Technik Technisierung Überleben unfreundliche Unternehmen Unternehmensleitungen unzureichend Verbraucher verkaufen verlangt vorhanden weiter verschärfen wenig Werkzeug wettbewerbsfähig zu bleiben wichtiger Zukunft und Perspektiven zunehmende zusätzlich zuverlässig zwingend notwendig

Bibliographic information