Zukunftswohnen für Senioren: Derzeitige Marketingansätze für zukünftige Wohnformen für Senioren am Beispiel der geplanten Senioren-Wohngruppe in Kloten

Front Cover
GRIN Verlag, Jul 28, 2003 - Medical - 28 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Pflegemanagement / Sozialmanagement, Note: 1,0, Steinbeis-Hochschule Berlin (Management im Gesundheits- und Sozialwesen), Sprache: Deutsch, Abstract: Wenn auch (noch) nicht aus statistischen Gründen, so sind doch die Projekte, an deren Zustandekommen und Nutzung explizit ältere Menschen beteiligt sind, aus der öffentlichen und fachlichen Diskussion nicht mehr wegzudenken. Ihre Impulswirkung, Beständigkeit und positive Ausstrahlung haben in einigen Bundesländern und Regionen bereits zur Herausbildung spezifischer Förderinstrumente und Beratungsagenturen geführt. Diesen Weg gilt es fortzusetzen. Soll sich das gemeinschaftliche Wohnen im Alter insgesamt deutlicher durchsetzen und damit der steigenden Nachfrage interessierter Personen Rechnung tragen, so sind vor allem die Rahmenbedingungen der Projektentwicklung zu verbessern. Hilfreich wäre generell eine umfassende Bestandsaufnahme und systematische Analyse der realisierten gemeinschaftlichen Wohnprojekte, auf deren Grundlage vereinfachte und zugleich flexible Verfahrenswege, aber auch Anschubfinanzierungen und gezielte Beratungs-, Planungs-, Marketing- und Moderationsinstrumente entwickelt werden könnten. So wird es in Zukunft nicht nur darauf ankommen, bisherige Konzepte inhaltlich weiter zu entwickeln und neue Modelle praktisch zu erproben, sondern aus den reichhaltigen Erfahrungen der Vergangenheit zu lernen und diese wiederum in der zukünftigen Bedürfnisbefriedigung (zahlenmäßig wie qualitativ) einfließen zu lassen. Des weiteren wird der Markt auch - den nachfolgenden Generationen entsprechend – eine grössere Vielfalt von Wahlmöglichkeiten neben den klassischen Alterswohnheimen fordern, da diese Generationen gewohnt sind, auswählen zu können. Aus den öffentlichen wie politischen Diskussionen ist unseres Erachtens das Augenmerk vermehrt auf eine klarere Kostenstruktur mit besserer Selbstfinanzierung zu richten, um auch zukünftig Wohlwollen und Unterstützung der öffentlichen Hand zu erhalten.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Inhaltsverzeichnis
11
Mögliches Vorgehen
18
Schlussbetrachtung und Ausblick
27

Other editions - View all

Common terms and phrases

Aktivitäten Akzeptanz ältere Menschen alternativen Wohnformen Altersheim Altershilfe Schlieren Analyse und Strategie Angedacht Arbeitsgruppe Zukunftswohnen Ärzte der Stadt Bedarf an alternativen Bedarf an Wohngruppen Beispiel der geplanten Betreutes Wohnen Betreuungsformen für Betagte BewohnerInnen Bezug und Betrieb Derzeitige Marketingansätze dezentralen Quartieren Dienstleistungen Eigenkapital Eigenständigkeitserklärung Einzelpersonen erstellen Form von Wohngruppen Fragebogen von Total Genossenschaft Andere Wohnformen Grundsätzlich http://www.az-ambachgraben.ch/Pflege/Pflege2n.html#bez http://www.seniorweb.ch/de/aktuell/gesellschaft52.html Jahre kleine Wohnung Kotler Kurzportrait des Vereins Leitbild und Kurzportrait Marketing Analyse Marketing-Management Marketing-Mix Marketing-Planung Marketingansätze für zukünftige Marketingstrategie Mögliche Muri und Bern Neue Wohnformen öffentlichen Personen Peter Kieni Pflegeheim Pflegewohnung Pflegezentrum Im Spitz Planung Projekt Zukunftswohnen Projektentwicklung Schäffer-Poeschel Verlag Senioren am Beispiel Sigrid Baierlein Silvia Diebold Zurbrügg sollte Stadt Kloten Studienarbeit PKS BBA Stürlerhaus am Altenberg Unsere Unterstützung Wahlmöglichkeit Wohnen im Alter Wohnformen für Senioren Wohnformen im Stürlerhaus Wohnformen in Form Wohngemeinschaft Wohngruppen dezentral Wohnprojekte zentral in Kloten Zielgruppe Zukünftige Bewohner zukünftige Wohnformen Zukunftswohnen für Senioren Zürich Zwischenbericht April 1994

Bibliographic information