Zulässigkeitsgrenzen der Überwachung der Internetnutzung von Arbeitnehmern

Front Cover
GRIN Verlag, 2010 - 88 pages
0 Reviews
Examensarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Jura - Zivilrecht / Arbeitsrecht, Note: 12 Punkte, Gottfried Wilhelm Leibniz Universitat Hannover (IRI - Institut fur Rechtsinformatik), Veranstaltung: IT-Recht, Sprache: Deutsch, Abstract: Auszug aus der Einleitung: Die Evolution der Informationstechnologie fuhrt zu einer rasanten und kontinuierlichen Weiterentwicklung der digitalisierten Arbeitswelt. Um die Konkurrenzfahigkeit eines Betriebes zu sichern, kann es sich langst kein Unternehmen mehr erlauben, auf moderne Kommunikationsmittel zu verzichten. Telekommunikationsmedien wie das Internet steigern in einem immensen Masse die Effektivitat des Arbeitseinsatzes von Angestellten, weswegen jeder Arbeitgeber bemuht sein wird, die wirtschaftlichen Ergebnisse durch die Bereitstellung eines weitgehend digitalisierten Arbeitsumfeldes wirtschaftlich zu optimieren. Doch die Investition fur ein fortschrittliches Firmennetzwerk konnen noch so hoch sein, letztlich ist es der personliche Einsatz eines jeden Angestellten, der die Funktionsfahigkeit der betrieblichen Organisation gewahrleistet. So liegt es im naturlichen Interesse des Arbeitgebers, die qualitativen und quantitativen Arbeitsergebnisse seiner Angestellten zu kontrollieren. Einhergehend mit der Weiterentwicklung von IuK-Technologien eroffnen sich dem Arbeitgeber vollig neuartige Uberwachungsmoglichkeiten, die ihm zur Leistungskontrolle zur Verfugung stehen; denn jeder Umgang mit Kommunikationsmedien hinterlasst eine Vielzahl von Informationsspuren, welche ohne grossen technischen Aufwand zur Kenntnis genommen und ausgewertet werden konnen. Gleichwohl besteht aber eine grosse Unsicherheit bzgl. des Umgangs mit derartigen Daten, hauptsachlich bedingt durch die unbestimmte Rechtslage. In wieweit diese erhoben, kontrolliert oder in irgendeiner Form verwendet werden durfen, wird den meisten Arbeitgebern nicht bekannt sein. Ziel der folgenden Untersuchung ist es deswegen, einen Teilbereich der Arbeitnehmeruberwachung rech
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Sonderregeln für Angehörige bestimmter Berufsgruppen 54 V Verbot der Vollkontrolle 55 F Rechtsfolgen bei unzulässiger Internetüberwachung 56 I ...
61
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Allerdings Altenburg/Reinersdorff/Leister Angebot Angestellten Arbeitgeber die Privatnutzung Arbeitgeberinteressen Arbeitnehmer Arbeitnehmerüberwachung Arbeitsverhältnis aufgrund BDSG Beckschulze/Henkel berücksichtigen betriebliche Übung Betriebsvereinbarungen BVerfG bzgl darf Datenschutz Datenschutz und Multimedia Däubler derartige Dickmann Diensteanbieter dienstlicher E-Mails dienstlicher und privater E-Mail E-Mail-Nutzung E-Mail-Überwachung Einwilligung einzelnen Internetdienste Fernmeldegeheimnis gestatteter Privatnutzung Gläserne Belegschaften Gola Grundrechte grundsätzlich Hanau/Hoeren Hilber/Frick Hoeren/Sieber Elschner IM-Dienste Informationen Inhalt Instant Messaging Interesse des Arbeitgebers Internet und Arbeitsrecht Internetanwendungen Internetnutzung von Arbeitnehmern Internetüberwachung Intranet Kliemt Kommunikation Kontrolle lediglich Lindemann/Simon Mail Mengel Mitarbeiter möglich Multimedia Multimedia am Arbeitsplatz personenbezogener Daten persönliche privaten Zwecken privater Nutzung Privatnutzung des Internets Protocol Rahmen Rdnr Recht am eigenen rechtliche schützenswert Sieber Hoeren Elschner Sieber/Hoeren Elschner StGB TCP/IP technische Teledienste Telefonüberwachung Telekommunikation Telekommunikationsdiensten telekommunikationsrechtlichen Überwachung der Internetnutzung Unternehmen unterschiedliche Usenet Verbindungsdaten verbotener Privatnutzung Verkehrsdaten Verwendung Voice over IP VoIP Vorschriften des BDSG Websites weswegen WWW-Nutzung Zulässigkeit Zulässigkeitsgrenzen

Bibliographic information