Zum Beitrag der Sozialen Arbeit in der präventiven Gesundheitsarbeit als betriebliche Strategie in Organisationen

Front Cover
GRIN Verlag, Jan 12, 2008 - Education - 109 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,0, Katholische Stiftungsfachhochschule München, 73 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Arbeit befasst sich mit dem Beitrag der Sozialen Arbeit in der präventiven Gesundheitsarbeit als betriebliche Strategie in Unternehmen. Nach einem theoretischen Abriss über die rechtlichen Normen und Rahmenbedingungen sowie die Bedeutung und Ziele der Gesundheitsförderung und des Gesundheitsmanagements werden inhaltlich Möglichkeiten der Sozialen Arbeit in der präventiven Gesundheitsarbeit als betriebliche Strategie in Unternehmen herausgearbeitet und anhand problemzentrierter Leitfadeninterviews in der Praxis überprüft. Die Erhebung erfolgt den Prinzipien der qualitativen Sozialforschung. Hierbei handelt es sich um eine exemplarische Verdeutlichung von Zusammenhängen und Problemen, da der Umfrage eine statistisch zu niedrig dimensionierte Stichprobe sowie ein subjektives Auswahlverfahren zugrunde liegen. Folglich können auch keine allgemein gültigen Rückschlüsse auf die Grundgesamtheit, in diesem Fall die Gesamtheit der Unternehmen in Rosenheim und München, gezogen werden. Obwohl diese Vorgehensweise keinen repräsentativen Charakter besitzt, dienen deren Ergebnisse der Illustration tendenzieller Erscheinungen. Dennoch zeigen die Ergebnisse durchaus wissenschaftlich ernstzunehmende Erkenntnisse auf, die mit großer Wahrscheinlichkeit auch für andere Unternehmen zutreffen. Zum Beitrag der Sozialen Arbeit in der Gesundheitsprävention gehören neben der interdisziplinären Zusammenarbeit mit anderen Organisationseinheiten (Arbeitssicherheit, -medizin, -schutz, Betriebsrat) Aktivitäten und Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung, welche ein großes Spektrum an einzelnen Themen umfassen. Die Soziale Arbeit unterstützt hierbei die betriebliche Gesundheitsförderung und beachtet die individuelle Situation des einzelnen Mitarbeiters: Sie berücksichtigt Kenntnisse, Erfahrungen und Bedürfnisse der jeweiligen Zielgruppe. Damit die Gesundheitsprogramme wirken können, müssen sie zum festen Bestandteil des betrieblichen Managements werden und im Unternehmen als kontinuierlicher Verbesserungsprozess laufen. Ziel der betrieblichen Gesundheitsförderung mit Unterstützung der Sozialen Arbeit sollte demnach sein, vom gelungenen Einzelprojekt überzuleiten in flächendeckende erfolgreiche Routineprozesse.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

000 MitarbeiterInnen Agentur für Arbeit Aktionen Angebote Ansatz Arbeitnehmer Arbeitsbedingungen Arbeitsgestaltung Arbeitslosengeld Arbeitsmedizin Arbeitsorganisation Arbeitsplatz Arbeitsschutz Arbeitsschutzgesetz Arbeitssicherheit Arbeitswelt aufgrund Badura beispielsweise Beitrag der Sozialen Belastungen Betriebliche Soziale Arbeit betriebliche Strategie Betriebliche Suchtprävention betrieblichen Gesundheitsförderung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebskrankenkassen Betriebsrat Brandenburg BSA im Unternehmen Bundeszentrale für gesundheitliche Burnout Einrichtung Einzelfallhilfe Empowerment Entscheidungen Erfahrungen erhalten Erkrankungen Fröschl Führungskräfte gesundheitlichen Gefährdungen Gesundheitsbericht Gesundheitsförderung der MitarbeiterInnen Gesundheitsförderung im Betrieb Gesundheitsförderung muss Gesundheitsmanagement im Unternehmen Gesundheitspotentiale Gesundheitsschutz Gesundheitszirkel Herr Herrn Heudorf Hrsg Humankapital individuellen Interviews Jahren Jancik Juventa-Verlag Kommunikation Kompetenzen Konzepte Krankenkassen Krankenversicherung Krankheiten Leistungsfähigkeit Management Maßnahmen der Betrieblichen Maßnahmen der Gesundheitsförderung Menschen menschengerechten Mitarbeiterbefragungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Möglichkeit München Neus Nieder Organisation Organisationsentwicklung Osing Ottawa-Charta Otte P./Susen Partizipation Person Personalabteilung Personalentwicklung positiv Prävention präventiven Gesundheitsarbeit psychischen psychosoziale Beratung Ressourcen Rückenschulen Salutogenese sollte sowie Stress Suchthilfe Suchtprävention Susen U./Nieder Umsetzung Unternehmenskultur Unterstützung Verantwortung Verbesserung Verhaltensprävention Vorgesetzten Weinheim Westermayer wichtig Wienemann Wohlbefinden Ziel Zusammenarbeit

Bibliographic information