Zum Erhalt berufsbezogener Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft älterer Arbeitnehmer

Front Cover
GRIN Verlag, Jan 3, 2011 - Business & Economics - 38 pages
0 Reviews
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich BWL - Personal und Organisation, Note: 1,0, Universität Hamburg (Wirtschafts- und Sozialwissenschaften), Sprache: Deutsch, Abstract: Der demographische Wandel und der Fachkräftemangel werden seit einiger Zeit stark diskutiert. Immer wieder wird die Überalterung der Gesellschaft als Herausforderung angeführt. Zum einen ist mit einem weiteren deutlichen Anstieg des Anteils älterer Personen am gesamten Erwerbspersonenpotential zu rechnen. Zum anderen ist ein Trend zur Verlängerung der Lebensarbeitszeit zu beobachten. In vielen Unternehmen dominieren die Anstrengungen zur Gewinnung von Nachwuchskräften die Personalpolitik. Dabei stellt der ältere Teil der Arbeitnehmer eine bereits gewonnene und qualifizierte Ressource dar. Diese könnte wesentlich stärker als bisher von Unternehmen genutzt werden, um auch in Zukunft unter veränderten demographischen Rahmenbedingungen wettbewerbsfähig zu bleiben. Der Erhalt berufsbezogener Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft möglichst vieler Arbeitnehmer bis ins hohe Lebensalter wird mehr und mehr zur entscheidenden Stellgröße. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Frage, wie man ältere Beschäftigte leistungsfähig und leistungsmotiviert hält, um sie länger wertschöpfend im Unternehmen einsetzen zu können. Nach der Klärung von Begrifflichkeiten in Kapitel 2 wird in Kapitel 3 die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit Älterer untersucht. Dabei gilt es altersbedingte physische und psychische Veränderungen herauszuarbeiten, um mögliche Konsequenzen für die betriebliche Praxis aufzuzeigen. Kapitel 4 greift zunächst Beschäftigungsrisiken auf, die zusätzlich leistungseinschränkend wirken können. Weiterhin werden Handlungsansätze herausgearbeitet, mit denen den zuvor beschriebenen alters- und berufsbedingten Einflussfaktoren aus betrieblicher Sicht begegnet werden kann. Schließlich fasst, nach einigen Denkanstößen zur personalpolitischen Umsetzung, Kapitel 5 die Erkenntnisse zusammen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

ältere Erwerbspersonen Ältere Menschen älteren Beschäftigten älterer Arbeitnehmer älterer Mitarbeiter alternde Belegschaften altersbedingten Veränderungen Altersbildern Altersdiskriminierung altersgerechten Altersstereotype Arbeit Arbeitsgestaltung Arbeitsplatzgestaltung Becker Bedeutung beispielsweise berufliche Berufspraxis Beschäftigungsrisiken Clemens Communities of Practice CoPs Da-Cruz Demografischer demographischen Wandels Erfolgreiche Erhalt der Leistungsfähigkeit Erhöhung der Motivation Erwerbstätigkeit fluide Intelligenz Förderung Frankfurt am Main Frerichs Freude/Pech geistige Gesellschaft Gruppen Händeler/Rauch 2008 Handlungsansätze Hans-Böckler-Stiftung Hayn Herausforderungen hinaus hohen Holz Höpflinger 2005 Hrsg individuellen inneren Kündigung Jahren Juch Karrieremodell Kliegel/Jäger 2009 Kompetenz körperliche kristallinen Intelligenz Langhoff Lebensalter Leistung Leistungsbereitschaft älterer Leistungsfähigkeit älterer Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft Lernen Lernfähigkeit lernförderliche Lernklima Lernprozesse Lison Melanie Möglichkeiten Morschhäuser Mroß muss neuen Alten OECD Personalentwicklung Personalmanagement personalpolitischen Umsetzung Personalvermögen Personalwirtschaft Perspektiven physische psychischen Rahmenbedingungen Renteneintrittsalter Ruedi Schriftenreihe sollte sowie sowohl soziale Spath Stamov Roßnagel 2010 Staudinger 2006 Strategisches Kompetenz-Management Tenckhoff Unternehmensführung Unternehmenskultur Veen Verbesserung der Qualifikation Vergleich zu Jüngeren Voelpel Vorurteile Wertschöpfung Wiesbaden Winkler Wissensbestände Zboralski 2008a zunehmendem Alter

Bibliographic information