Zum Stellenwert des Journalismus im Internet: Eine empirische Untersuchung zur Nutzung journalistischer Onlineprodukte

Front Cover
GRIN Verlag, Jan 3, 2008 - Language Arts & Disciplines - 119 pages
0 Reviews
Magisterarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Forschung und Studien, Note: 1,7, Friedrich-Schiller-Universität Jena (Medienwissenschaft), 102 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: „Ich leb online mit t-online“ Durchaus mehr als nur ein aktueller Werbeslogan, mit dem der kommerzielle Onlineanbieter Kunden wirbt. Ein Ausdruck der Notwendigkeit, nämlich der, des „Onlineseins“, verbirgt sich hinter diesem Kommunikat. Ein Leben jenseits von Bits und Bytes scheint geradezu unmöglich zu werden. Im Alltag wird man ununterbrochen auf diesen Bedarf hingewiesen. Es gibt kaum noch ein vertrautes Produkt, dem die Referenz einer Internetadresse fehlt. Und tatsächlich liegt der Glaube nahe, eine Existenz ohne PC und Internetanschluss, ohne E-Commerce und Onlinebanking, sowie ohne das dort gelagerte Wissen wird es künftig nicht mehr geben. Eine Vision, die sich in der Schlagzeile von n-tv – online wie folgt niederschlägt: „Internet lebensnotwendig: Ohne Online geht es nicht.“ Mit dem Internet ist eine innovative Technologie geboren, die mit Themen zu allen Lebensbereichen und Informationen jeglicher Art aufwarten kann, ein gigantischer Wissensspeicher, bestehend aus einer kolossalen Masse von Angeboten. Mit der Gewissheit, dass sich irgendwo im Datendschungel die benötigten Informationen verbergen, steht der Nutzer diesem meist hilflos gegenüber. Als Orientierungshilfen dargebotene Suchmaschinen verstärken diesen Zustand häufig nur, in dem sie den Nutzer mit Suchergebnissen überhäufen. Welche Angebote dabei Relevanz besitzen und in wie fern die präsentierten Informationen korrekt sind, muss nach eigenem Ermessen entschieden werden. Zentrales Anliegen der vorliegenden Arbeit ist, zu untersuchen, welchen Beitrag der Journalismus an dieser Stelle leisten kann. Innerhalb der Gesellschaft übernimmt er, als förderndes Instrument von Demokratie und Öffentlichkeit, eine bedeutende Aufgabe.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
II
3
III
25
IV
40
V
53
VI
62
VII
69
VIII
86
IX
93
X
96
XI
105

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung Akteur aktueller Information Anbieter Angebote Anwendungen Anzahl ARPANET aufgrund Aussagen Autorin Befragten benannten bereits Bereitstellung Berichterstattung Bezug Chat Compuserve Computer crossmedia Daten demnach E-Mail Ergebnisse etabliert Fakten faktengetreue Fernsehen Fragebogen Fragen Funktion gegenüber genutzt Gesellschaft Grundgesamtheit herkömmlichen hohe Hyperlinks HyperText Hypothese Imagetransfer Individualkommunikation Informationsgesellschaft Inhalte innerhalb integrieren interaktiver Interaktivität Interesse Internet Internetnutzung Items Journalismus journalistische Kommunikation journalistische Onlinekommunikation journalistische Onlineprodukte journalistische Produkte Kapitel Kettenbriefe Kohring Kommunikationsformen Kommunikationswissenschaft Komplexität Kontingenz Massenkommunikation massenmedialen medialen Medienmarkt Mediennutzung Medium Misstrauen möglich multimediale Netz Newsletter Nichtnutzern Nutzer nutzt Nutzung von Online-Medien öffentliche Kommunikation Online Online-Mediennutzung Onlinejournalismus Onlinenutzung Personen präsentierten Printmedien relevant Rezeption Rezipienten Rundfunk Seiten Selektion selektive selten gelegentlich häufig sozialen spezifische Stand Startseite Stichprobe Studenten Studie Suchmaschinen Tabelle Tagesschau TCP/IP Technik technische Teilnehmer Themen traditionellen Medien trifft gar trifft unterschiedliche Untersuchung User verschiedenen Vertrauen in journalistische Vertrauen in Medien Vertrauen in Themenselektivität vorliegenden Webpräsentationen Webseiten weitere Wirth Zeitung Zugang Zuwendung

Bibliographic information