Zur ökonomischen Bewertung aktueller Entwicklungen auf dem Gebiet des europäischen Lebensmittelrechts - dargestellt aus der Sicht des Marketing im Lebensmitteleinzelhandel

Front Cover
GRIN Verlag, Sep 11, 2004 - Business & Economics - 58 pages
Diplomarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 2,3, FernUniversität Hagen, Sprache: Deutsch, Abstract: Einführung in die Problemstellung Die Angleichung der lebensmittelrechtlichen Vorschriften aller Mitgliedstaaten ist seit der Öffnung des europäischen Binnenmarktes 1993 eines der Hauptanliegen der Europäischen Gemeinschaft. Mittlerweile sieht sich die Lebensmittelbranche einer Vielzahl von EG-Regelungen gegenüber, die – nicht zuletzt bedingt durch aktuelle Ereignisse wie z.B. dem BSE1- oder anderen Lebensmittelskandalen – einer stetigen Änderungsdynamik unterliegen. Mit der vorliegenden Arbeit soll versucht werden, anhand aktueller Entwicklungen des europäischen Lebensmittelrechts einzelne ökonomische Auswirkungen auf das Marketing des Lebensmitteleinzelhandels (im Folgenden: LEH) in Deutschland darzustellen. Hierzu müssen im Vorfeld u.a. folgende Fragen beantwortet werden: Welche lebensmittelrechtliche Basis gibt Europa vor? Wie wirkt sich das europäische Recht auf das deutsche Recht aus? Welche aktuellen Gesetzesnovellen auf dem Gebiet des EG-Lebensmittelrechts beeinflussen den Tätigkeits- und Verantwortungsbereich des LEH? Ohne Zweifel hat die Lebensmittelgesetzgebung die Intention, die Gesundheit der Verbraucherschaft zu schützen sowie einen umfangreichen Informationsfluss zu sichern. Aus Sicht des LEH, der als Bindeglied zwischen Lebensmittelhersteller und -verbraucher direkt von der Dynamik der Ereignisse betroffen ist, verlangt diese zusehends umfangreicher und restriktiver werdende gesetzliche Regulierung des Lebensmittelbereichs eine ununterbrochene Anpassung. Inwiefern diese Anpassung an neue Gesetze im LEH mit Hilfe seines marketingpolitischen Instrumentariums erfolgen kann, soll im Folgenden herausgestellt werden. Da es sich bei den dargestellten Entwicklungen des Lebensmittelrechts vorwiegend um aktuelle Neuerungen handelt, deren Umsetzung in nationales Recht teilweise erst noch zu erfolgen hat, kann die Darstellung der ökonomischen Konsequenzen auf das Marketing des LEH größtenteils nur hypothetisch erfolgen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
III
IV
V
VI

Common terms and phrases

aid-Verbraucherdienst aktuellen Aufl Auswirkungen Bedarfsgegenständegesetz Beispiel Bereich Berekoven 1995 BGBl Bruhn bspw Bundesministerium für Verbraucherschutz deutsche LEH deutschen Lebensmittelrechts Deutsches Lebensmittelbuch Deutsches und Europäisches EG-Verordnung Einhaltung Einzelhandel EUROPÄISCHE KOMMISSION Europäischen Gemeinschaft Europäischen Parlaments Europäisches Lebensmittelrecht Feldfunktionen Objekte Fleischwaren Food Forschungsstelle für Lebensmittelrecht Frankfurt/Main Gelbert gemeinschaftsrechtlicher gentechnisch Gesundheit HACCP Handel Handelsmarken Handelsmarketing Heft Hersteller hierzu u.a. Homepage des BMVEL HORST Hygiene-Verordnung Informationen Instrumente KLAUS Konsumenten Kontrolle Kosten Landwirtschaft Lebensmittel Lebensmitteleinzelhandel Lebensmittelgesetzgebung Lebensmittelindustrie Lebensmittelkette Lebensmittelqualität Lebensmittelskandale LMBG LMHV Marketing Marketing des LEH Maßnahmen Meyer Müller-Hagedorn Name Mitarbeiter Datum neuartige Lebensmittel NÖHLE ökologischem Landbau ökonomischen Olbrich Präventives Qualitätsmanagement Preispolitik Produkte Produktion Qualität Qualitätsmanagement Qualitätspolitik Qualitätssicherung Rahmen Regelungen restriktiver Richtlinie Rindfleisch Rudolf Hrsg Schnellwarnsystem Schriftenreihe der Forschungsstelle siehe soll Sorgfaltspflicht Sortiment Sortimentspolitik sowie Streinz Stuttgart Tietz TRENKLE überarb Uhrzeit Universität Bayreuth Verantwortlichkeit Verbraucher Verbraucherverunsicherung Verderb Verordnung EG Verpackung Wettbewerb Wiesbaden Zutaten

About the author (2004)

Gabriele Klein is a professor of sociology of movement and dance and director of performance studies at the University of Hamburg, Germany.

Bibliographic information