Zur Bedeutung der Gesundheitswissenschaft für die Pflege am Beispiel der Prävention: Das PRECEDE-PROCEED-Modell

Front Cover
GRIN Verlag, 2010 - 28 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Gesundheitswissenschaften, Note: 1,3, Hamburger Fern-Hochschule, Sprache: Deutsch, Abstract: Seit Ende des vergangenen Jahrhunderts hat die Pflege bedeutende und sich beschleunigende Schritte der Professionalisierung unternommen, die einen qualitativen Bruch mit ihrer traditionellen Rolle als Assistentin des Mediziners bedeuten. Damit versetzt sie sich zunehmend in die Lage, in Austausch mit benachbarten Disziplinen wie der Gesundheitswissenschaft eigene Losungsansatze fur die gesundheitlichen Probleme der modernen Gesellschaft zu entwickeln. Dabei muss die Pflegewissenschaft einerseits darauf achten, interdisziplinar anschlussfahig zu bleiben, andererseits kann sie mit neuen Forschungsperspektiven uberkommene thematische Grenzziehungen wie im Fall der Pravention und Gesundheitsforderung auflockern. Dabei ist es hilfreich, auf Modelle wie PRECEDE- PROCEED zuruckgreifen zu konnen, die sich ausdrucklich als Sammelstruktur fur verschiedene theoretische Konzepte anbieten. In der Arbeit werden die Begriffe Gesundheits- und Pflegewissenschaft sowie Gesundheitsforderung und Pravention abgegrenzt und verschiedene Konzepte von Pravention vorgestellt. Abschliessend wird das PRECEDE- PROCEED- Modell ausfuhrlich erlautert, das die wesentlichen Elemente der verschiedenen Strategien integriert und daruber hinausweist, indem es acknowledges the importance of environmental factors in determining behaviors""
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

akademische Texte Altenhofen 2007 Analyse anschlussfähig Assessment BADURA Bedeutung der Gesundheitswissenschaft behavior change Behavioral and Environmental Beispiel der Prävention Bereitschaft Braun Zur Bedeutung Determinanten Diagnosis Dickdarm Disziplinen Educational Empfehlungen der Ständigen enabling factors entwickeln Environmental factors Evaluation FLATTEN Förderung von Gesundheit Früherkennung Früherkennungsuntersuchungen Gesundheitserziehung und bildung Gesundheitsförderung und Prävention Gesundheitsselbsthilfe Gesundheitstraining Gesundheitsverhalten Gesundheitswissen GLANZ/RIMER GREEN/KREUTER 1991 GRIN Verlag Hamburger Fern-Hochschule Handlungsmethoden Health Behavior heitsaufklärung und beratung Implementation Interventionen KlientInnen Konzepte Krankenkassen Krankheit Krebserkrankungen Krebsfrüh Krebsfrüherkennung Krebsprävention LAASER/HURRELMANN 2003 Lebensjahr an Genitale Martin Braun MCDONALD Medizin Methoden Modells Motivation NATIONAL CANCER INSTITUTE Organizational Perspektive Pflege am Beispiel pflegerische Pflegewissenschaft Phase des PRECEDE Planungsmodell Prävention bezeichnet Prävention und Gesundheitsförderung Präventivmedizin predisposing Primärprävention Probleme PROCEED Programme Prozessevaluation Public Health RANSDELL reinforcing Risikofaktoren schaft Schritte Sekundäre Prävention Selbsthilfe sowie soziale Ständigen Impfkommission STIKO steht Strategien Studienbrief der Hamburger Teilnahme an Krebsfrüherkennungsuntersuchungen u.a. Hg UICC Unterschiede Verhaltensänderung WALLER WALLER ca Zielgröße

Bibliographic information