Zur Förderung der Identifikation mit der Unternehmenskultur

Front Cover
GRIN Verlag, Jun 11, 2008 - Business & Economics - 105 pages
0 Reviews
Magisterarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich BWL - Unternehmensführung, Management, Organisation, Note: 1,0, Universität Leipzig, 75 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Welche Rahmenbedingungen im Unternehmen können wie verändert werden, um eine Unternehmenskultur zu gestalten, mit der sich die Mitarbeiter identifizieren können? Das erste Kapitel dient der Darstellung des Konzeptes Unternehmenskultur. Es wird beschrieben, wie sich eine Unternehmenskultur definiert, wie sie sich im Unternehmen offenbart und was unter einer gesunden Unternehmenskultur verstanden werden kann. Anhand der Beschreibung sollen die Grundlagen gelegt werden, um das Konzept in seiner Ganzheitlichkeit zu verstehen und anwendbar zu machen. Im zweiten Kapitel erfolgt die Beschreibung des Konzeptes Identifikation. Hierbei wird das Hauptaugenmerk auf die Definition des Begriffes und die Voraussetzungen für eine Identifikation der Mitarbeiter gelegt. Im Anschluss wird aufgezeigt, welche Identifikationsobjekte es in einem Unternehmen gibt und welcher Nutzen aus der Identifikation für die Mitarbeiter und die Unternehmensleitung gewonnen werden kann. Das dritte Kapitel dient der Beantwortung der Ausgangsfragestellung. Zunächst wird der Zusammenhang zwischen Unternehmenskultur und Identifikation hergestellt. Daran anschließend wird beschrieben, wie ein Veränderungsprozess verläuft, dessen Ergebnis eine Kultur zum Ziel hat, mit der sich alle Mitglieder des Unternehmens identifizieren können. Damit die Kultur im Unternehmen bewusst gepflegt, vermittelt und gefördert wird, bedarf es einer kulturbewussten Führung. Die Anforderungen und Voraussetzungen an eine kulturbewusste Führung werden daher genauer betrachtet. Damit der Leser Anregungen erhält, wie die gestellten Voraussetzungen realisiert werden können, sollen am Beispiel der internen Kommunikationsgestaltung exemplarisch Handlungsempfehlungen gegeben werden.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
4
II
12
III
49
IV
63
V
94
VI
97

Common terms and phrases

Abschnitt Analyse Anhand Anlehnung Arbeit Arbeitnehmer Arbeitsplatz attraktiv aufgrund Autoren Bedeutung Bedürfnissen der Mitarbeiter Befragten Begriff beinhaltet Beispiel Bertelsmann-Stiftung Beschreibung beschrieben besonders Beteiligten bewusst Beziehungen Beziehungsmanagement Commitment Corporate Identity Daher definiert Definition Dienst nach Vorschrift direkten Drepper Edgar Schein eigene Einstellungen entwickeln Erkenntnisse ernst genommen ersten Förderung der Identifikation fühlen Führungskräfte gemeinsam Gestaltung gesunde Unternehmenskultur gibt große Gruppe handeln häufig Hilti Holleis Ideen Identifikation der Mitarbeiter Identifikationsobjekt identifizieren innere Kündigung Ist-Kultur Jahre Jost Kommunikation Konzept Unternehmenskultur kranke Unternehmenskultur Krause Kultur im Unternehmen kulturbewusste Führung Leitbild Management Maßnahmen Menschen Mitarbeiter im Unternehmen Mitarbeiterbefragung mitarbeiterorientiert Mitglieder möglich müssen narrative Interview Nutzen Online in Internet Organisation organisationale Identifikation Organisationsklima Organisationskultur positive Probleme regelmäßig Rituale Sackmann Schulz von Thun soll Soll-Kultur sollte sowohl stark Symbole Taylorismus teilnehmende Beobachtung Thema Unternehmenskultur Überzeugungen Unternehmenskulturforschung Unternehmensleitung Untersuchung Veränderungen Verhalten verschiedene Vertrauen vielen Unternehmen vorrangig Wertewandel Wertvorstellungen der Mitarbeiter Weßling Wever wichtig Wohlbefinden Wunderer/Mittmann 1995 Ziele Zudem Zufriedenheit

Bibliographic information