Zur Gesundheitsförderung in der Berufsausbildung - eine empirische Analyse aus der Sicht von Arzthelferinnen

Front Cover
GRIN Verlag, Jun 25, 2006 - Health & Fitness - 124 pages
0 Reviews
Examensarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Gesundheitswissenschaften, Note: 1,0, Universität Osnabrück, 63 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Gesundheit und deren Förderung ist seit Jahren ein Thema, das sowohl in der Gesellschaft als auch in der Politik zunehmend an Bedeutung gewinnt. Wegen der explodierenden Kosten löst eine Gesundheitsreform die andere ab; statt auf die kurative wird immer mehr auf die präventive Medizin gesetzt. Und nicht zuletzt breiten sich die sog. Zivilisationskrankheiten (wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Krebs) sowie auch psychosomatische Beschwerden und psychische Störungen immer weiter aus, letztere auch bzw. gerade unter Jugendlichen. Die Ursache wird vor allem in dem enormen Stress durch die heutigen, sich rapide verändernden Lebensbedingungen (Individualisierung, Verlust traditioneller Werte und Normen, sehr hohe Arbeitslosenquote etc.) gesehen, auf die speziell Jugendliche äußerst sensibel zu reagieren scheinen; manche durch direkte gesundheitliche Beeinträchtigungen, andere durch gesundheitsriskante Verhaltensweisen (wie z.B. Tabak-, Alkohol- und Drogenkonsum). NORDLOHNE (1992) bezeichnet dies treffend als die „Kosten jugendlicher Problembewältigung“. Die traditionelle Gesundheitserziehung mit ihrer kognitiv ausgerichteten Wissensvermittlung über Gesundheitsrisiken und ihren moralisierenden Ermahnungen konnte bei Jugendlichen weder gesundheitsbewusstes Verhalten bewirken noch bei der Bewältigung ihrer Probleme helfen und muss letztendlich als gescheitert betrachtet werden. Aufgrund dieser Erkenntnisse wird nun versucht, die Gesundheit bzw. das Gesundheitsverhalten von Jugendlichen durch Gesundheitsförderung zum Positiven zu verändern. So sind gesundheitsförderliche Maßnahmen mittlerweile auch an vielen Schulen eingeführt worden. Allerdings scheint die Realität schulischer gesundheitsfördernder Interventionen von der Umsetzung eines ganzheitlichen und salutogen ausgerichteten Konzeptes der Gesundheits-förderung im Sinne der WHO noch weit entfernt (vgl. z.B. LEPPIN/ KOLIP/HURRELMANN, 1996, S. 52). Noch viel weiter entfernt von (schulischer und meist auch betrieblicher) Gesundheitsförderung sind allerdings die Jugendlichen, die sich in der Berufsausbildung befinden, was aus mehreren Gründen unverständlich ist.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
4
II
9
III
13
IV
21
V
39
VI
53
VII
59
VIII
93

Other editions - View all

Common terms and phrases

Adoleszenz allerdings Angaben angehenden AH angekreuzt Ansätze ANTONOVSKY Anzahl Arzthelferin Aspekte aufgrund Ausbildung ausreichende bis wenige Auszubildenden Befragten belastenden Faktoren Belastungsfaktoren am Arbeitsplatz Bereich Beruf Berufsausbildung berufsbildenden Schulen Berufsschule Beschwerden oder Erkrankungen Betriebliche Gesundheitsförderung betrieblichen Bewältigung Bezug Body Mass Index BONSE-ROHMANN BZgA bzgl Chi-Quadrat-Test eher empirischen ergonomische Arbeitsplätze evtl folgende Fragebogen FRANZKOWIAK Gesamt gesundheitliche Themen Gesundheitsbildung Gesundheitserziehung Gesundheitsfachberufe gesundheitsförderliche Maßnahmen gesundheitsfördernden Maßnahmen Gesundheitsfördernden Schule Gesundheitspsychologie gesundheitsriskante gesundheitsschädigenden Verhaltens Gesundheitsverhalten Gesundheitswissenschaften große handlungsorientierten Unterricht häufig Hrsg HURRELMANN insgesamt Interventionen jeweils Jugendalter Jugendlichen Kenntnisse Kohärenzgefühl KOLIP Kolleginnen Kompetenzen Konzept körperlichen GZ Krankheit Lernorte Median medizinische Modell möglichst MOLL/SCHMAUDER/KLEINDIENST München Juventa Nennungen NORDLOHNE Personen positive Prävention Probleme Quartil Ressourcen Salutogenese Schülerinnen Schülerinteressen schulischen Gesundheitserziehung Schwabenheim seelischen Gesundheitszustand seelischen GZ Selbstwirksamkeitserwartungen Setting-Ansatz sollte Somit sonstiges sowie sozialen speziell Sportunterricht Stichprobe Stress Stressbewältigung subjektiven Themenbereich Untersuchung Veränderungsvorschläge verhältnisbezogene vorhandenen Weinheim und München Weiterhin wichtig Wirtschaftspädagogik Wohlbefinden Zielgruppe zufrieden zunächst Zusammenhang

Bibliographic information