Zur Gesundheitssituation älterer Menschen: Ergebnisse der Epidemiologie und der Gesundheitsberichterstattung

Front Cover
GRIN Verlag, Jun 24, 2010 - Health & Fitness - 38 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Gesundheitswissenschaften, Note: 1,0, Hamburger Fern-Hochschule, Veranstaltung: Studiengang Pflegemanagement, Sprache: Deutsch, Abstract: Die weltweite demographische Entwicklung zeigt, dass es zukünftig immer mehr alte und hochaltrige Menschen geben wird. Doch erst zögerlich scheint sich dieser Gedanke und die Einsicht in die damit verbunden Probleme durchzusetzen. Verschiedene Länder setzen sich mit dieser Problematik auf zum Teil sehr unterschiedliche Weise auseinander. Diese Arbeit wird sich dieser Problematik nähern, indem sie den Gesundheitszustand alter Menschen in Deutschland näher betrachtet. Mit Hilfe epidemiologischer Daten und der Gesundheits-berichtserstattung wird der Ist-Zustand beleuchtet und die bestehenden Probleme aufgezeigt und benannt. Die vorliegende Arbeit unterteilt sich in drei Teile: Der erste Teil befasst sich mit den Basisinstrumenten der Epidemiologie und der Gesundheitsberichtserstattung im allgemeinen. Der zweite Teil beschäftigt sich näher mit der Morbidität, Mortalität und dem Zusammenhang zwischen Armut und Gesundheit im Alter. Im dritten Teil werden schließlich mögliche Lösungswege aufgezeigt und ein Fazit mit Zukunftsausblicken gezogen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

3.2.2 Psychologisches 65-Jährigen 7.4 Auswirkungen Abbildung absoluter Armut Altenquotient Alter ____________________________________ Ältere bezogen Altersgruppen analytische Epidemiologie Anteil ANTONEVSKI Armut und Gesundheit Arztbesuch aufgrund Auswirkung gesundheitsrelevanten Verhaltens Belastungen Bereich BERLINER ALTERSSTUDIE besonders Betroffenen Bevölkerungsgruppen biologischen Bundes-Gesundheitssurvey 1998 definiert demographische Entwicklung deskriptive Epidemiologie Eigenbeteiligung Einzelnen epidemiologische Methoden epidemiologischen Forschung Erkrankungen Ernährung experimentelle Epidemiologie Faktoren Frauen Gesamtbevölkerung Gesundheit älterer Menschen gesundheitlichen Gesundheitsberichtserstattung Gesundheitsbewusstsein Gesundheitsförderung Gesundheitsmodernisierungsgesetz Gesundheitsverhalten Gesundheitsversorgung Gesundheitswesens Gesundheitswissenschaften Gesundheitsziele Gesundheitszustandes der Bevölkerung Health-Belief-Modell Herz-Kreislauferkrankungen heute HURRELMANN IS-GBE Jahre Koch-Institut Krankheit Krankheitsursache langfristige Lebenserwartung Maßnahmen Medizin MIELCK Morbidität Mortalität Multimorbidität Online im Internet Personen politische Prävalenz Prävention Präventionsmaßnahmen psychischer Psychologisches Altern Public Health Rauchverhalten Risikofaktoren Risikogruppen Robert-Koch-Institut Salutogenese schlechte Gesundheit SCHWARTZ Selbsteinschätzung des Gesundheitszustandes soziale Rolle soziale Ungleichheit sozialer Schicht Sozialgesetzbuch Statistischen Bundesamtes StBA Stellenwert der Gesundheit Studien Tabelle Unterschiede verbunden vergl verschiedenen Versorgung verstärkt weltweit wichtig WIKIPEDIA World Health Organisation Ziel zunehmendem Alter Zusammenhang zwischen Armut Zuzahlungen

Bibliographic information